Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

     

Im Rahmen des Programms soll den 2008 in Kraft getretenen Anliegen der UN-Behindertenrechtskonvention und deren Umsetzung Rechnung getragen werden.  Ziel des Programms ist es, engagierte Menschen mit und ohne Behinderung als Inklusionsbegleiter oder Inklusionslotsen zu gewinnen und entsprechend zu qualifizieren. Dies soll sowohl mit Blick auf die Erschließung von Potenzialen der Selbsthilfe (Peer Counseling) als auch Akteure insbesondere in den Bereichen Bildung, Kultur, Freizeit, Jugendarbeit sowie ehrenamtliches und politisches Engagement erfolgen. 

Es sollen nachhaltige Impulse für einen gesellschaftlichen Veränderungsprozess im örtlichen Gemeinwesen gesetzt werden.

Inklusionsbegleiter bringen die Teilhabefähigkeit des Einzelnen und die Teilhabemöglichkeiten der Gesellschaft in Einklang. Sie sind Brückenbauer für eine soziale Interaktion von Menschen mit und ohne Behinderung und unterstützen Menschen mit einer Behinderung darin, alle Möglichkeiten einer gesellschaftlichen Teilhabe im örtlichen Umfeld (und darüber hinaus) auszuschöpfen. Inklusionsbegleiter können aus allen Alters- und Bildungsstufen sowie sozialen und kulturellen Hintergründen gewonnen werden.

Am Donnerstag, 13. Juli 2017 fand vor rund 100 Gästen im Hospitalhof Stuttgart die Abschlussveranstaltung zum Programm Inklusionsbegleiter statt. Darunter: Sozialminister Manfred Lucha, die Landesbehindertenbeauftragte Stephanie Aeffner, der ehemalige Landesbehindertenbeauftragte Gerd Weimer sowie Repräsentanten des Landtags. Das große Interesse an der Veranstaltung auch seitens der Kommunen und Kommunalverbänden, von Vertretern der Behindertenselbsthilfe und dem Wohlfahrtswesen sowie zahlreicher Expertinnen und Experten in eigener Sache machten deutlich, das Inklusion ein gesellschaftspolitisch zentrales und aktuelles Thema ist.

Menschen mit Behinderungen haben laut der 2008 in Kraft getretenen UN-Behindertenrechtskonvention einen Rechtsanspruch auf selbstbestimmte Lebensgestaltung und umfassende Teilhabe. Die Baden-Württemberg Stiftung hat diese Anliegen aufgegriffen und in Kooperation mit der Lechler Stiftung im Jahr 2013 das Programm Inklusionsbegleiter initiiert.

Über drei Jahre hinweg wurden landesweit 17 Modellprojekte umgesetzt, die mit unterschiedlichen Ansätzen Inklusion erprobt haben. Dabei konnten rund 500 engagierte Menschen mit und ohne Behinderungen als Inklusionsbegleiter gewonnen und qualifiziert werden. Ziel des Programms ist es, einen inklusiven Veränderungsprozess anzustoßen und nachhaltig zu verankern. Wissenschaftlich begleitet wurde das Programm von der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg unter der Leitung von Professor Jo Jerg.

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha dankte der Baden-Württemberg Stiftung und der Lechler Stiftung. „Die Inklusionsbegleiter sind wahrlich ein Aushängeschild, wenn es um gelebte Inklusion in Baden-Württemberg geht. Denn was gibt es praxisnäheres, als dass Menschen andere Menschen begleiten und ihnen helfen, ihr Leben möglichst selbstbestimmt leben zu können. Das Programm bereichert unsere Gesellschaft – und zwar weit über die vergangenen drei Jahre hinaus. Durch die Modellprojekte wurden viele Menschen für die Idee einer inklusiven Gesellschaft gewonnen. Sie werden dieser Idee treu bleiben und sie als Multiplikatoren ins Land hinaus tragen.“

Ob im Sportverein, in der Politik, beim Wohnen oder Arbeiten – Menschen mit einer Behinderung sind häufig mit Herausforderungen konfrontiert, welche die Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung in sämtlichen Lebensbereichen erschweren. Dabei geht es nicht allein um strukturelle Teilhabevoraussetzungen, wie beispielsweise barrierefreie Zugangswege – Inklusion ist eine Frage der Haltung. Einen wichtigen Beitrag zur Förderung dieser inklusiven Kultur leisten Begegnungen. „Genau hier setzt unser Programm Inklusionsbegleiter an“, erklärt Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung. „Nur wenn sich Menschen mit und ohne Behinderungen auf Augenhöhe treffen, kann gesellschaftliche Normalität und inklusiv gelebtes Miteinander entstehen. Auf welch vielfältige Weise solche Veränderungsprozesse angestoßen werden können, haben die Modellvorhaben unseres Programms deutlich gemacht.“

Im Rahmen der durchgeführten 17 Projekte wurden rund 500 Personen aus allen Alters- und Bildungsstufen sowie sozialen und kulturellen Hintergründen zu Inklusionsbegleitern, -botschaftern oder -lotsen ausgebildet. Die Initiativen waren in der inhaltlichen Ausgestaltung so unterschiedlich wie innovativ: Beispielsweise trafen im Projekt „Chor ohne Barrieren“ der Lebenshilfe Kirchheim unter Teck e. V. Menschen mit und ohne Behinderung aufeinander. Das gemeinsame Singen baute Berührungsängste ab und das Interesse an der Lebenssituation des anderen wuchs. Die Teilnehmer der Abschlussveranstaltung konnten sich ein Bild davon machen. Ein anderes Projekt setzte der Schwäbische Turnerverbund unter dem Motto „INSPIRATION“ um. Mit dem Ziel, dass Menschen mit und ohne Handicap zusammen Sport treiben, fanden sich fünf inklusive Sportgruppen zusammen, die beim Landesturnfest gemeinsam den Teamwettkampf bestritten. Die positiven Erfahrungen führten sogar dazu, dass weitere Vereine inklusive Konzepte in ihr Sportangebot verankerten.

Professor Jo Jerg von der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg und sein Team haben das Programm von Beginn an wissenschaftlich begleitet und evaluiert. „Die Bereitschaft, Menschen mit Behinderung als Expertinnen und Experten in eigener Sache in den Mittelpunkt zu stellen und sie sprachfähig zu machen, ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für gelingende Inklusion“, fasst Jerg zusammen. „Man könnte sagen: Sie wirklich ernst zu nehmen, baut Barrieren ab.“

Wie Inklusion gelingen kann: Die Erfolgskriterien

Damit die Metapher vom Inklusionsbegleiter als „Brückenbauer“ auch in der Praxis funktionieren kann, haben Jerg und sein Team Erfolgskriterien für den inklusiven Entwicklungsprozess festgehalten, die auf den Erfahrungen aus den Projekten aufbauen:
• Begegnungsräume für Menschen mit und ohne Behinderung bauen Vorurteile ab, wecken gegenseitiges Verständnis und schaffen Beziehungen
• Der Einsatz von Menschen mit Behinderung als Experten in eigener Sache stärkt das Empowerment und verändert die Wahrnehmung in der Gesellschaft
• Die Entwicklung eines inklusiven Gemeinwesens gelingt dort, wo Netzwerke mit verschiedensten Akteuren (Unternehmen, Vereinen, Verbänden, Politik, Verwaltung) geknüpft werden
• Inklusive Entwicklungsschritte gehen nur langsam voran. Beharrlichkeit, Akzeptanz und Durchhaltevermögen sind erforderlich.

 

 

Landesweit werden 17 Modellprojekte umgesetzt, die mit unterschiedlichen Ansätzen Inklusion vor Ort erproben.

Hier finden Sie eine Auflistung aller Modellprojekte.

Das Programm wird unter der Leitung von Professor Jo Jerg, Evangelische  Hochschule Ludwigsburg, wissenschaftlich begleitet und in Kooperation mit der Lechler Stiftung durchgeführt.