Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

BioLab Baden-Württemberg on Tour – Forschung / Leben / Zukunft informierte rund zehn Jahre lang über die Potenziale der modernen Lebenswissenschaften und der Biotechnologie.

Ziel dieses Projekts war, das Interesse Jugendlicher an einer Ausbildung oder einem Studium in der Biotechnologie und den Lebenswissenschaften zu wecken.

Kernstück des Projekts war ein großes Labor- und Ausstellungsfahrzeug, das ein komplett ausgestattetes Genlabor mit 12 Praktikumsplätzen sowie eine Poster-Show und Ausstellungsobjekte mit zahlreichen Anwendungsbeispielen enthielt. Drei promovierte Naturwissenschaftler begleiteten das rollende Labor und beantworteten alle Fragen der Besucherinnen und Besucher aus erster Hand.
Alle Besucher erhielten zudem die Gelegenheit, sich selbst als  Forscher zu betätigen und einen Blick in den praktischen Laboralltag zu werfen.

Darüber hinaus erlernten die jungen Menschen grundlegende Methoden der Biotechnologe und Gentechnik in Experimenten kennen. Unter Anleitung des begleitenden wissenschaftlichen Personals durften die Jugendlichen die Experimente selbst ausführen.

Bis Ende Juli 2011 hatten das BioLab bereits 250.000 Menschen besucht. Aufgrund der anhaltend großen Nachfrage wurde daraufhin eine Verlängerung des Projektes um zwei weitere Jahre beschlossen.