Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Brücken der Toleranz bauen, Grenzen überwinden: Mit dem interkulturellen Programm Perspektive Donau: Bildung, Kultur und Zivilgesellschaft fördert die Baden-Württemberg Stiftung nachhaltige Projekte im Donauraum. Eingebettet in die EU-Donauraumstrategie sorgt das Programm für den Austausch von Wissen zwischen den verschiedenen Projekten im Donauraum und trägt zur Völkerverständigung und dem Aufbau einer tragfähigen Zivilgesellschaft bei.

Ziel des Programms ist die Förderung von Projekten im Donauraum in den Bereichen Bildung, Kultur und Zivilgesellschaft.

Die Bandbreite der finanzierten Projekte reicht dabei von Bildung und Qualifikation von Menschen unterschiedlicher Altersgruppen, über interkulturelle Begegnungen und kommunalen Vernetzungsseminaren hin bis zu Unterstützungsprojekten für marginalisierte Bevölkerungsgruppen. Ein weiterer Schwerpunkt des Programms liegt in der Netzwerkbildung: Es werden nachhaltige Projekte gefördert, die mindestens zwei Kooperationspartner aus dem Donauraum mit einbeziehen. Dies schafft Synergieeffekte, indem verschiedene Organisationen miteinander in Kontakt gebracht werden.

Anträge können zweimal im Jahr zum 31. März und 31. Oktober bei der Baden-Württemberg Stiftung eingereicht werden. Bitte beachten Sie, dass die Antragsformulare sich seit März 2017 nochmals geändert haben. Ab sofort ist die Verwendung der neuen Formulare verpflichtend. Hier erhalten Sie alle Informationen und Unterlagen, die Sie für eine Bewerbung sowie die anschließende Berichterstattung benötigen:

Seit 2013 werden insgesamt 54 Projekte mit einer Laufzeit von ein bis vier Jahren mit einem Volumen von über 1,3 Mio. Euro unterstützt.

Einen Überblick über die einzelnen Projekte und die durchführenden Institutionen erhalten Sie hier:

Einen näheren Einblick in ausgewählte Projekte finden Sie hier:

Fachkonferenz: Offene Gesellschaft im Donauraum

Austausch, Zusammenarbeit, Vernetzung: Offene Gesellschaft im Donauraum – Exchange, cooperation, networking: Towards an open society in the Danube Region.

Die Baden-Württemberg Stiftung richtete am 04. und 05. Juli 2016 in Zusammenarbeit mit dem Staatsministerium Baden-Württemberg, der Bayrischen Staatskanzlei sowie dem Donaubüro Ulm/Neu-Ulm die Fachkonferenz Austausch, Zusammenarbeit, Vernetzung: Offene Gesellschaft im Donauraum aus, die sich an Projektträger und deren Partner sowie zivilgesellschaftliche und politische Akteure aus dem Donauraum richtet.

Die Konferenz knüpfte an vorherige Veranstaltungen, z.B. das Netzwerktreffen 2014 an, und setzte gleichzeitig neue thematische Akzente durch die Fokussierung auf die Aktivitäten der Zivilgesellschaft.

Internationalen Tagung: Duna Romani Luma- Wege in die Zukunft

Am 19. April 2015 fand um 18.00 Uhr der Auftakt der dreitägigen internationalen Tagung „Duna Romani Luma- Wege in die Zukunft“ in Ulm statt.

Eröffnet wurde die Konferenz von Peter Friedrich, Minister des Bundesrats, Europa und internationale Angelegenheiten, in der Musikschule der Stadt Ulm. Danach folgten Talkrunden mit Vertretern unterschiedlicher Institutionen zur aktuellen Situation der Roma und der Hilfsmaßnahmen in den Donauraumstaaten. Ziel der Veranstaltung war es, nach langfristigen Lösungswegen zur Verbesserung der Lebensbedingungen und zur Integration der Roma-Gemeinschaften zu suchen.

Es bildeten sich über 20 Arbeitsgruppen, die zusammen 12 konkrete Projekte festlegten. Beispiele hierfür sind die Einrichtung eines Kulturhauses für Roma in Skopje, ein wissenschaftliches Projekt über die Geschichte der Roma in Banat von 1941 bis 1945, sowie die Bildung eines Pädagogik-Netzwerkes. Alle Projekte und erste Arbeitsschritte wurden schriftlich dokumentiert und mit den jeweiligen Kontaktdaten verknüpft.

Am letzten Veranstaltungstag wurden die Ergebnisse als Abschlussresumée zusammengefasst. Erste Ergebnisse gehen als Beitrag in den "Participation Day" des Annual Forum der EUSDR (EU-Strategie für den Donauraum) ein, das vom 28. bis 30. Oktober 2015 in Ulm stattfand.

Weitere Informationen über das Programm erhalten Sie in unserem Informationsflyer.