Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Vor dem Hintergrund des erhöhten Fachkräftebedarfs in Baden-Württemberg und der steigenden Anzahl an Flüchtlingen hat die Baden-Württemberg Stiftung das Stipendienprogramm Berufliche Anerkennung in Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Ziel des Programms ist es, durch die Vergabe von Stipendien einzelne Personen darin zu unterstützen, eine volle Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Berufs- und Studienabschlüsse zu erhalten und somit ihre Zugangschancen zu einer qualifikationsadäquaten Beschäftigung in Baden-Württemberg zu verbessern.

In einer dreijährigen Modellphase wird das Stipendienprogramm im Flächenland Baden-Württemberg erprobt und wissenschaftlich begleitet.

Im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung ist das Interkulturelle Bildungszentrum Mannheim – Ikubiz als Projektträger für die Beratung zur Antragsstellung im Stipendienprogramm zuständig. Das Stipendienprogramm Berufliche Anerkennung in Baden-Württemberg wird von einem Fachbeirat begleitet, in dem u.a. die wichtigsten Akteure im Bereich der beruflichen Anerkennung vertreten sind. Der Fachbeirat trifft sich zweimal im Jahr und bespricht die Teilergebnisse im Programm sowie die strategischen Fragestellungen im Verlauf der Modellphase.

Im Rahmen des Stipendienprogramms können Mittel für Gebühren der Anerkennungsstellen (Erst- und Folgeantrag), Übersetzungskosten, Kursgebühren, Lehrmaterialien, Lebenshaltungskosten, Fahrtkosten und Kinderbetreuungskosten gewährt werden.

Die Antragstellung ist laufend und in schriftlicher Form per E-Mail oder postalisch möglich und muss beim Projektdienstleister Ikubiz eingehen. Bitte beachten Sie die Regelungen und Voraussetzungen in folgenden Dokumenten.

Mittels eines Stipendiums können die anfallenden Kosten in folgenden Bereichen abgedeckt werden:

1. Anerkennungsverfahren (Feststellung der Gleichwertigkeit von ausländischen Berufs- und Studienabschlüssen) sowie
    Zeugnisbewertungen durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB).

2. Anpassungsmaßnahmen und Vorbereitungskurse für Kenntnis- und Eignungsprüfungen.

3.
Sprachkurse, die auf ein für die Berufszulassung notwendiges Sprachniveau vorbereiten.

4. Maßnahmen, die für Personen mit akademischen Abschlüssen in nicht reglementierten Berufen die Zugänge zum
    Arbeitsmarkt verbessern.

In den genannten Bereichen können Mittel beantragt werden für: Gebühren der Anerkennungsstellen (Erst- und Folgeantrag), Übersetzungskosten, Kursgebühren, Lehrmaterialien, Lebenshaltungskosten, Fahrtkosten und Kinderbetreuungskosten.

Es werden zwei Stipendienvarianten angeboten:

1. Stipendien im Sinne einer Notfallhilfe beziehungsweise eines Willkommensstipendiums bis zu einem Betrag von maximal
    1.000 Euro (Einmalzahlung).

2. Monatliche Stipendien für einen Zeitraum von maximal 12 Monaten.

Ein Stipendium wird nur dann gewährt, wenn keine Finanzierung über Mittel der Arbeitsförderung (SGB III) oder der Grundsicherung (SGB II) möglich ist. Grundsätzlich gilt, dass Stipendien nicht als „Vollstipendien“ und nicht länger als 12 Monate vergeben werden.

Anträge können ab sofort an unseren Projektdienstleister, das Interkulturelle Bildungszentrum Mannheim – Ikubiz, gerichtet werden. Die letztliche Entscheidung über die Stipendienvergabe trifft die Baden-Württemberg Stiftung.

Antragsberechtigt sind Personen mit ausländischem Berufs- oder Studienabschluss, die

1. über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügen,
    oder Bürger eines europäischen Mitgliedstaats sind,
    oder über einen Aufenthaltstitel verfügen,
     oder über eine Aufenthaltsgestattung nach §55 Asylverfahrensgesetz verfügen,

2. den Hauptwohnsitz seit mindestens drei Monaten in Baden-Württemberg haben,
    oder versichern, dass sie/er eine Beschäftigung in  Baden-Württemberg anstrebt,

3. die entstehenden Kosten nicht aus eigenen Mitteln finanzieren können. Hierbei muss sichergestellt sein, dass für die
    Finanzierung der Kosten keine Mittel der Arbeitsförderung (SGB III) oder der Grundsicherung (SGB II) gewährt werden.

 

Bitte reichen Sie Ihre vollständigen Dokumente ausschließlich beim Interkulturellen Bildungszentrum Mannheim (Ikubiz) und nicht bei der Baden-Württemberg Stiftung ein.

Weitere Informationen sowie alle vollständigen Unterlagen zur Antragstellung finden Sie hier.

Seit der Verabschiedung des Anerkennungsgesetzes des Bundes (2012) und des Landes Baden-Württemberg (2014) besteht ein Rechtsanspruch auf Prüfung der Gleichwertigkeit von ausländischen mit inländischen Berufsqualifikationen. Das Inkrafttreten der Anerkennungsgesetze sowie der große Anstieg der Flüchtlingszahlen haben zu einer erheblichen Zunahme der Beratungsanfragen sowie der Antragszahlen bei den vier Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren zur Anerkennungsberatung in Baden-Württemberg geführt. Immer mehr Antragstellerinnen und Antragsteller erhalten als Folge Bescheide mit Auflagen, die zur Feststellung der vollen Gleichwertigkeit – und damit zur Anerkennung oder Berufszulassung – erfüllt werden müssen. Aufgrund von schwierigen ökonomischen Bedingungen bedürfen diese Personen oftmals einer unbürokratischen finanziellen Unterstützung, um diese Auflagen erfüllen zu können. Diese Unterstützung wird durch das Stipendienprogramm Berufliche Anerkennung in Baden-Württemberg gewährt.