Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

    beo Preisverleihung 2016

    Am 6. Mai gewann die Berufliche Schule aus Lahr den "beo"-Preis mit ihrem Projekt "Barrieren überwinden – Gemeinsam mobil bleiben"

    E-Karts

    Das Schülerteam der Gewerbeschule Breisach gewann mit ihrem E-Kart den Publikumspreis

    Abschlussfeier des "beo Wettbewerb berufliche Schulen" 2016

In den beruflichen Schulen Baden-Württembergs gibt es viele talentierte junge Menschen mit großem Potenzial, außergewöhnlichen Fähigkeiten und Ideen. Mit dem beo – Wettbewerb Berufliche Schulen können Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen entdecken, was in ihnen steckt, und erleben, dass selbstloses Handeln und Teamgeist belohnt werden – Erfahrungen, die fürs Leben prägen. Der Name des Wettbewerbs ist angelehnt an den Vogel, der den Namen „Beo“ trägt und sich durch seine besondere Sprachbegabung auszeichnet.

Die beruflichen Schulen in Baden-Württemberg haben einen hohen Qualitätsanspruch und zeichnen sich durch die Förderung von Kreativität, Selbstständigkeit und Engagement aus. Was die berufliche Bildung zu leisten vermag, zeigen die Wettbewerbsgruppen regelmäßig beim beo – Wettbewerb Berufliche Schulen der Baden-Württemberg Stiftung. Seit dem Jahr 2001 haben bereits mehr als 800 Projektgruppen aus über 200 beruflichen Schulen und Ausbildungsbetrieben in Baden-Württemberg am beo-Wettbewerb teilgenommen.

Der aktuelle beo – Wettbewerb Berufliche Schulen läuft unter dem Ausschreibungsthema "Baden-Württemberg 2030: Wie wollen wir leben und was müssen wir dafür tun?". Am 4. Mai 2018 präsentieren sechs beo-Projektgruppen ihre Ergebnisse im Wizemann Areal in Stuttgart. Eine unabhängige Jury und das Publikum werden die besten Teams mit einem Geldpreis und der begehrten "beo-Trophäe" honorieren.

Bitte melden Sie sich bis spätestens 20. April 2018 unter info@beo-bw.de an. Den Einladungsflyer mit weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Der Ausschreibungszeitraum des beo – Wettbewerb Berufliche Schulen 2017/2018 ist beendet. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Bei der diesjährigen Runde des beo - Wettbewerb Berufliche Schulen stand der gesamte Prozess eines Projekts von der Idee über die Durchführung bis zur abschließenden Dokumentation im Mittelpunkt. Insgesamt acht Teams von Schülerinnen und Schülern beruflicher Schulen und Auszubildenden aus Betrieben in Baden-Württemberg wurden unter den zahlreichen Bewerbern ausgewählt und präsentierten nach einer sechsmonatigen Projektphase ihre Ergebnisse bei einer Abschlussveranstaltung am 6. Mai im Kurhaus in Stuttgart Bad-Cannstatt. Das Thema dieses Jahrgangs: „Mobil – nicht nur auf Rädern, sondern auch im Kopf“. Für ihre Projektdurchführungen standen den Teams aus Bad Mergentheim, Stuttgart, Lahr, Breisach, Waldshut, Winnenden und Waldkirch jeweils bis zu 10.000 Euro zur Verfügung.

Neben der begehrten beo-Trophäe vergab die Baden-Württemberg Stiftung folgende Preise:

  • Jurypreis in Höhe von 1.500 €

  • Publikumspreis in Höhe von 500 €


Der Jurypreis wurde an das Projekt „Barrieren überwinden - Gemeinsam mobil bleiben“ aus Lahr vergeben

Das Projekt „Barrieren überwinden - Gemeinsam mobil bleiben“ der Beruflichen Schule im Mauerfeld Lahr konnte die Jury besonders überzeugen. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten eine webbasierte Plattform, mit deren Hilfe sich Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung leichter im öffentlichen Nahverkehr der Stadt Lahr bewegen können. Dazu programmierten die Projektteilnehmer eine App, mit der sich behinderte und nichtbehinderte Reisende untereinander vernetzen können. Um ihre Idee umsetzen zu können, erhielten die Schülerinnen und Schüler Unterstützung vom Informationstechnologischen Gymnasium Offenburg und von Studierenden der Filmhochschule München, die ihnen bei der Erstellung eines Werbefilms unter die Arme griffen. Das Projekt habe „das Potenzial, die Welt besser zu machen“, so die Jurybegründung.

 

Über den Publikumspreis freute sich das Projektteam "E-Kart" der Gewerbeschule Breisach

Mit dem Thema nachhaltige Mobilität setzten sich die Schülerinnen und Schüler der Gewerbeschule intensiv auseinander. Während der Projektphase wurden verschiedene Arten der Mobiltät diskutiert, insbesondere die Anforderungen der unterschiedlichen Antriebsarten hinsichtlich Wirkungsgrade und der verwendeten Energieträger. Das Ergebnis überzeugte das Publikum: Ein klassisches Kart wurde mit einem Elektromotor ausgestattet und erstaunte die Gäste der Abschlussveranstaltung insbesondere durch seine Schubkraft.

 

Die Entscheidung fiel den Jurymitgliedern und dem Publikum sichtbar schwer. Am Ende waren es nur wenige Stimmen, die ausschlaggebend waren. Die schönsten Momente der Preisverleihung des beo - Wettbewerb Berufliche Schulen haben wir mit der Kamera festgehalten. Überzeugen Sie sich selbst von der Kreativität und Leistungsbereitschaft der Teams. Zur Bildergalerie>

In dieser Broschüre finden Sie Informationen zu den Projekten der Preisträger 2015 sowie zu allen anderen Projekten, die 2015 teilgenommen haben.

 

„Mobil – nicht nur auf Rädern, sondern auch im Kopf!“

In den nächsten Jahren stehen uns - auch in Baden-Württemberg - große ökonomische, ökologische sowie gesellschafts- und kulturpolitische Veränderungen bevor. Deshalb müssen schon heute Ideen und Konzepte entwickelt werden, wie man die Herausforderungen der Zukunft bewältigen kann. Einige der vordringlichsten Probleme sind Klimawandel, Ressourcenverknappung, Nachhaltigkeit sowie Zukunft der Arbeit und Mobilität in einer zunehmend technisierten, globalisierten Welt.

Die Projektausschreibung setzte den Fokus auf die Mobilität als ein Grundbedürfnis der Menschen und die damit verbundenen Herausforderungen sowie auf die Entwicklung von Visionen, wie sich Mobilität in Zukunft verändern und entwickeln könnte. Doch was heißt Mobilität?

Das Wort stammt vom Lateinischen “mobilitas“ und bedeutet Beweglichkeit, Schnelligkeit, Gewandtheit, Veränderlichkeit. Damit ist nicht nur die räumliche Mobilität gemeint, die einem vielleicht zuerst in den Sinn kommt. Der Begriff Mobilität ist vielschichtiger: Man spricht u.a. von räumlicher, virtueller und nachhaltiger Mobilität. Das übergeordnete Thema des Wettbewerbs „Mobil – nicht nur auf Rädern, sondern auch im Kopf!“ nahm verschiedene Aspekte von Mobilität in den Blick.

Einen Überblick über die einzelnen Projekte, die durchführenden Schulen und Projektpartner erhalten Sie hier:

Alles zu den Preisträgern 2015/2016 und ihren Projekten erfahren Sie in dieser Dokumentation.

> HIER LESEN