Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

1. Preis

Das andere Kreuz

Zentralgewerbeschule Buchen (Odenwald)

Projektteam
9 Schülerinnen und Schüler des VAB 2011/2012 (Vorbereitung Arbeit und Beruf ), die am Fach Religionsunterricht teilnehmen (ein muslimischer, drei evangelische, vier römisch-katholische Schüler und ein Schüler, der keiner Religionsgemeinschaft angehört

Projektidee
Der theoretische Unterricht ist in der VAB-Klasse (Vorbereitungsjahr Arbeit/Beruf) schwierig. Die meisten Schülerinnen und Schüler sind durch ihren problematischen Erziehungshintergrund schon negativ geprägt. Einige haben keinen Hauptschulabschluss, ein erheblicher Teil dieser Schülerschaft ist bereits straffällig geworden. So war es für den Religionslehrer wichtig, die „trockene“ Theologie in ein spannendes Unterrichtsarrangement zu transferieren – das Lehrplanthema „Jesus, der Christus“ im wahrsten Sinne des Wortes be-greifbar zu machen. Die Durchführung des Projekts lag von Anfang an in den Händen der Schülerinnen und Schüler.

Projektbeschreibung
Bei diesem Projekt ging es darum, das Kreuz als Zeichen des Christentums zu thematisieren. In Kooperation mit dem Lernfeld Metall haben die Schüler aus Schrottmaterialien eigene Kreuze skizziert, die sie in der Schweißwerkstatt dann gefertigt haben. Das Ausgangsmaterial wurde von den Schülern selbst auf dem Schrottplatz ausgewählt. Die verschiedenen Schülerkreuze wurden in der Pfarrkirche St. Oswald in Buchen ausgestellt. Erläuternde Texte zu den einzelnen Arbeiten zeigen die intensive Auseinandersetzung mit dem Projektthema: Die kreative Verbindung zwischen Inhalt, Material und Gestaltung der Arbeiten. Die Ausstellung wurde viel beachtet und deshalb um eine Woche verlängert. Presse und mehrere tausend Besucherinnen und Besucher äußerten sich beeindruckt. Weitere Breitenwirkung wurde durch einen Radiobeitrag erzielt und durch das Thematisieren des Ausstellungsinhalts bei Gottesdiensten. Ausblick: Eines der Schülerkreuze wurde nach Italien verkauft – die anderen Kreuze sollen bei verschiedenen Flurkapellen im Raum Buchen aufgestellt werden.

2. Preis

Das Großprojekt - wenn ein Projekt zusammenschweißt

Steinbeisschule Stuttgart
Gewerbliche Schule für Bautechnik Stuttgart

Projektteam
23 Schülerinnen und Schüler der Klasse BFB2 (Berufsfachschule) des Schuljahres 2011/2012 (Zimmerer und Bauzeichner)

Projektidee
Die Gemeinde Deggingen (Kreis Göppingen) plante einen Mehrgenerationen-Park, der Jung und Alt gleichermaßen erfreuen soll. Wir, die Berufsfachschule (Zimmerer, Bauzeichner) der Steinbeisschule Stuttgart, wurden angesprochen, ob wir den Bau eines Spielgerätes übernehmen wollten.

Projektbeschreibung
Im Mehrgenerationenpark sollen zwei Bereiche entstehen, die jeweils für Jung und Alt geeignet sind. So plante man für die ältere Generation eine Bocciabahn, ein Schachbrett mit großen Holzfiguren und Fitness- bzw. Sportgeräte. Damit die Jüngeren ihre Abenteuerlust und ihre Fantasie ausleben können, sollte ein Wasserspiel, ein Kletternetz, ein Sandkasten und ein Spielgerät mit Rutschen, Türmen und Hängebrücken entstehen. Unser Großauftrag: Ein Spielgerät, bestehend aus drei Holztürmen, zwei Hängebrücken, zwei Rutschen, einer Kletterwand und vielem mehr. Unser Motto: „ARBEITEN, DURCHHALTEN, SIEGEN!“ Und wir siegten! Das Spielgerät wurde von uns erfolgreich gebaut und in Deggingen installiert. Wir zeigten, dass wir eine verantwortungsvolle, teamfähige und fleißige Klasse sind, die das Spielgerät ermöglichte. Das Projekt hat uns zusammengeschweißt.

3. Preis

Schachfiguren für die Via Romana in Stuttgart-Rot

Robert-Mayer-Schule Stuttgart
Gewerbliche Schule Stuttgart

Projektteam
40 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen des Teams BVJ-KOOP der Robert-Mayer-Schule (zwei Kooperationsklassen Hauptschule-Berufliche Schule im 2. Jahr, eine Klasse aus dem BVJ für Schüler ohne ausreichende Deutschkenntnisse, eine VAB-Klasse)

Projektidee
Die Stadtteilerneuerung Stuttgart-Rot bezieht bewusst auch Schulen in den Prozess mit ein. So entwickelte sich die Idee, den Wunsch nach einem Freiluftschachspiel vor dem Platz eines Männerwohnheims in Kooperation mit einer Schule zu realisieren. Damit sollten unterschiedliche Milieus einander näher gebracht werden. Eines der Ziele dieser Stadtteilerneuerung besteht darin, den Trinkertreff vor dem Männerwohnheim zu einem annehmbaren öffentlichen Raum zu verändern.

Projektbeschreibung
Die Schachfiguren für die Via Romana in Stuttgart-Rot entstanden als Teilprojekt im Rahmen bürgerschaftlichen Engagements zur Stadteilerneuerung. 40 Schüler der berufsvorbereitenden Klassen entwarfen 32 Metallfiguren für ein Freiluftschachspiel und fertigten diese an. Neben technischem Know-how und der praktischen Umsetzung in der Werkstatt setzten sie sich auch mit dem Schachspiel selbst, aber auch mit den sozialen Problemen des Stadtteils auseinander. Zur feierlichen Übergabe der Freiluft-Schachfiguren mit Eröffnungsschachspiel am 28.03.2012 waren Gäste eingeladen. Über das neue Angebot an der Via Romana berichtete die Stuttgarter Zeitung am 31.03.2012. Für die oft benachteiligten Schülerinnen und Schüler der berufsvorbereitenden Klassen sind solche Projekte außerordentlich wertvoll.