Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Additive Fertigung

Die additive Fertigung gehört zu den weltweit dynamisch wachsenden Technologiefeldern mit enormen F&E-Anstrengungen. Einsatz- und Anwendungspotenziale additiver Fertigungsverfahren liegen  in Bereichen wie z. B. der Medizintechnik oder dem Fahrzeugbau. Mit ihrem aktuellen Programm zielt die BW-Stiftung auf Forschungsarbeiten zu neuen und verbesserten Materialen für additive Verfahren, aber auch auf grundlagenorientierte Forschung im Bereich Bioprinting.

WEITERE DETAILS

 

 

Neurorobotik

Durch große Fortschritte in den Neurowissenschaften sowie der künstlichen Intelligenz und in der Robotik rückt das Thema der Neurorobotik zunehmend in das öffentliche Interesse. Die Forschung in diesen Themenfeldern ist in hohem Maße interdisziplinär ausgerichtet und steht weltweit im Blickpunkt vieler technologieorientierter Unternehmen.

WEITERE DETAILS

 

 

Internationale Spitzenforschung

Für die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Forschungseinrichtungen sind Profilbildung anhand besonderer Alleinstellungsmerkmale sowie Forschung auf Spitzenniveau wichtige Faktoren. Der Austausch mit international bedeutsamen Spitzenwissenschaftlern ist hierfür unerlässlich.

WEITERE DETAILS

IKT-Sicherheit

Die heutigen IT Infrastrukturen sind auf zahlreichen Ebenen angreifbar. Die Schaffung sicherer IT Systeme stellt daher eine der zentralen Herausforderungen in einer zunehmend digital vernetzten Wirtschaft und Gesellschaft dar.

WEITERE DETAILS

 

 

Industrie 4.0: Gestaltungspotentiale für den Mittelstand in Baden-Württemberg erforschen und nutzen

Industrie 4.0 oder Smart Factory stehen für einen Paradigmenwechsel in der industriellen Produktion: Bisher getrennte Teile der Wertschöpfungskette, z.B. Entwicklung, Design, Planung, Produktion, Lieferketten und Vertrieb, werden künftig miteinander vernetzt, indem sich im Rahmen einer übergeordneten Vernetzungsstrategie alle Einzelteile zu einem intelligenten Ganzen zusammenfügen.

WEITERE DETAILS

High Performance Computing II

High Performance Computing (HPC) bezeichnet alle Rechenarbeiten, die eine hohe Rechenleistung oder Speicherkapazität benötigen. HPC spielt bei Anwendungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Mobilität eine besonders große Rolle.

Mit dem Forschungsprogramm High Performance Computing II soll die ausgezeichnete Wettbewerbsposition weiter verbessert und eine spätere wirtschaftliche Nutzung durch Unternehmen in Baden-Württemberg vorbereitet werden.

WEITERE DETAILS

Photonik, Mikroelektronik, Informationstechnik

Bildquelle: Polytech GmbH

Das Forschungsprogramm baut auf die starke Photonik-Branche im Land auf, deren Ausbau die Baden-Württemberg Stiftung in den vergangenen Jahren durch sieben Programmrunden im Bereich der Optischen Technologien mit rund 25 Millionen Euro vorangetrieben hat.

WEITERE DETAILS

Bioinspirierte Materialsynthese

Die Natur liefert zahlreiche Vorbilder für innovative Strukturen und Funktionalitäten und zeigt gleichzeitig Wege auf, wie Energie und Rohstoffe möglichst effizient eingesetzt werden können. Die gezielte Nutzung natürlicher Prinzipien soll deshalb den Weg zu umweltfreundlichen Materialien ebnen, die optimal an die Erfordernisse ihrer Anwendung angepasst sind.

WEITERE DETAILS

Robotik

Verbesserte Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit, aber auch Energie- und Ressourceneffizienz in der Produktion sind wesentlich der rasanten Entwicklung der Robotik geschuldet. Neben dem Einsatz von Industrierobotern in der Produktion finden sich zunehmend auch weitere Anwendungsbereiche, z. B. der Einsatz von Robotern in der Medizintechnik.

WEITERE DETAILS