Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Nach einer Studie des baden-württembergischen Innenministeriums wurden im Jahr 2006 bei rund 7.700 Polizeieinsätzen im Land über 2.600 Wohnungsverweise wegen häuslicher Gewalt erteilt. In über 60 % der Fälle waren Kinder beim Polizeieinsatz anwesend. Ob, wann und wie die Not der Kinder bei Interventionen nach häuslicher Gewalt von der beteiligten Institution wahrgenommen wird, hängt vom jeweiligen Problembewusstsein, von institutionellen Verfahrensabläufen und von der Qualität der Abstimmungsverfahren in der Institution ab.

An dieser Schnittstelle hat das Projekt Gegen Gewalt an Kindern - Gemeinsam für mehr Kinderschutz bei häuslicher Gewalt angesetzt. Landesweit wurden elf Modellprojekte zur konzeptionellen und inhaltlichen Entwicklung und Durchführung von niedrigschwelligen Präventions- und Informationsangeboten für betroffene Kinder durchgeführt. Damit knüpfte das Projekt unmittelbar an die Erfahrungen des Vorgängerprojekts "Kinder als Zeugen häuslicher Gewalt" an und hat sich als eine sinnvolle und notwendige Ergänzung herausgestellt.

Wesentliches Ziel des Projekts war es, Kindern, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, kindgerecht über häusliche Gewalt und ihre Folgen aufzuklären und ihnen und ihren Bezugs- und Vertrauenspersonen den Zugang ins Hilfesystem zu erleichtern.

Das Programm wurde von Prof. Dr. Barbara Kavemann (Kath. Hochschule Berlin), Dr. Corinna Seith (Pädagogische Hochschule Zürich) und Katrin Lehmann (Hochschule Esslingen) wissenschaftlich begleitet und ausgewertet.

Die Ergebnisse wurden rund 130 Interssierten, unter Ihnen die Sozialministerin des Landes Dr. Monika Stolz MdL, am 28. Januar 2009 in Stuttgart vorgestellt.

Der Paritätische Landesverband Baden-Württemberg e. V.
Haußmannstraße 6
70188 Stuttgart

Fon +49.711.215 50
Fax +49.711.215 521 5

www.paritaet-bw.de