Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

     

Die erste Zeit mit einem kleinen Säugling ist eine schöne und aufregende Zeit, aber manchmal auch anstrengend und für viele Eltern eine Herausforderung. Frischgebackene Mütter und Väter stellen sich viele Fragen: Entwickelt sich mein Kind richtig? Mache ich auch nichts falsch? Welche Angebote für Säuglinge und Kleinkinder gibt es in meiner Stadt oder Gemeinde? Wo finde ich Kontakt zu anderen Eltern? An wen kann ich mich wenden, wenn ich mich sehr erschöpft fühle? Wo bekomme ich günstige Kleidung und Spielsachen für mein Kind?

Die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg hat deshalb im Jahr 2007 das Aktionsprogramm Familienbesucher initiiert und will damit dazu beitragen, dass die Familien im Land die notwendige Unterstützung durch kompetente Berater erhalten. Diese Familienbesucher stehen den jungen Müttern und Familien als erste Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Neugeborene zur Verfügung und informieren über die in der Kommune und im Land bestehenden Beratungs- und Hilfsangebote.

Durch die Aus- und Weiterbildung von Familienbesuchern und Multiplikatoren wird das Programm seit Juni 2012 vom Universitätsklinikum Ulm und dem Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg im Land verstetigt.

Die Familienbesucher sind besonders ausgebildet. Sie sind in den Kommunen zum Beispiel als Erzieherinnen, Krankenschwestern oder Sozialpädagogen tätig und haben durch ihren Beruf oder weil sie selbst Eltern sind, einen guten Einblick in das Vor-Ort-Angebot für Familien und Kinder. Als persönliche Berater der Eltern haben sie für alle Fragen ein offenes Ohr und helfen, das passende Angebot oder die richtige Anlaufstelle in der Stadt oder Gemeinde zu finden.

Folgende Kommunen bzw. Landkreise wurden ausgewählt und beteiligen sich an der Pilotphase des Programms:

Baden-Baden 
Daniel Schneider
Tel.: 07221/931 458   
daniel.schneider@baden-baden.de

Balingen
 
Harry Jenter   
Tel.: 07433/170 260   
harry.jenter@balingen.de

Calw
   
Charlotte Weik   
Tel.: 07051/930 062  
chweik@aol.com 


Ditzingen  
Annette von Woedtke   
Tel.: 07156/164 338 
woedtke@ditzingen.de 
 

Ravensburg    
Anja Zimmermann   
Tel.: 0751/853 214
anja.zimmermann@landkreis-ravensburg.de
 

Salach 
Anika Feige   
Tel.: 07162/400 822
a.feige@salach.de 
 

Sigmaringen / Mengen 
Winfried Fritz   
Tel.: 07571/102 421-3   
winfried.fritz@lrasig.de    

Julia Schwär   
Tel.: 07572/607 107   
julia.schwaer@mengen.de


Tuttlingen    
 
Klaus Jansen   
Tel.: 07461/992 99
klaus.jansen@tuttlingen.de

 

Waldshut     
Stefanie Zürn   
Tel.: 07751/86 4345
stefanie.zuern@landkreis-waldshut.de

                          

Die Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm ist beauftragt, im Auftrag der Stiftung Kinderland eine Ausbildungskonzeption für einen Familienbesucher zu erstellen und die Implementierung in Modellkommunen zu begleiten.

Unter der Leitung von Herrn Professor Dr. Jörg M. Fegert arbeiten zahlreiche Experten an dem Programm:

Wissenschaftlicher Expertenkreis

  • Professor Dr. Harald Bode, Universitätsklinikum Ulm, Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sozialpädiatrisches Zentrum und Kinderneurologie
  • Professor Dr. Manfred Cierpka, Universitätsklinikum Heidelberg, Abteilung für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie
  • Professor Dr. Fröhlich-Gildhoff, Evangelische Fachhochschule Freiburg, Fachbereich Management, Bildung, Organisation
  • Professor Dr. Lutz Goldbeck, Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie
  • Professor Christoph Häfeli, Hochschule Luzern - Fachbereich Soziale Arbeit
  • Professor Lotte Kaba-Schönstein, Fachhochschule Esslingen, Fachbereich Gesundheit und Pflege
  • Dr. Heinz Kindler, Deutsches Jugendinstitut e.V. München
  • Professor Dr. Manfred Laucht, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim
  • Dr. Thomas Meysen, Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e.V.
  • Professor Dr. Barbara Reichle, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Pädagogische Psychologie
  • Professor Dr. Franz Resch, Universitätsklinikum Heidelberg, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Dr. Klaus Rodens, Kinderarzt
  • Professor Dr. Jeanette Roos, Pädagogische Hochschule Heidelberg, Fakultät I Psychologie
  • Professor Dr. Christiane Schiersmann, Universität Heidelberg, Erziehungswissenschaftliches Seminar
  • Professor Dr. Rudolf Tippelt, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogik
  • Professor Dr. Diethelm Wallwiener, Universitätsklinikum Tübingen, Universitäts-Frauenklinik
  • PD Dr. Ute Ziegenhain, Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie

Kontakt

Universitätsklinikum Ulm
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie
Steinhövelstraße 5, 89075 Ulm
Tel.: 0731/500-61729
melanie.pillhofer@uniklinik-ulm.de

Dokumentation Familienbesucher

Curriculum Familienbesucher

Am 13. Juni 2012 fand eine Veranstaltung zur Präsentation der Programmergebnisse und zur Verstetigung des Programms statt. Die Fachvorträge von dieser Veranstaltung in Stuttgart finden Sie hier:

Vortrag Professor Dr. Jörg M. Fegert, Universitätsklinikum Ulm

Vortrag Professorin Dr. Barbara Fallon, University of Toronto

Vortrag Dr. Thomas Meysen, Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht