Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Berufliche Anerkennung fördern

Berufliche Anerkennung fördern

Hilfe bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse 

Neues Stipendienprogramm schafft Perspektiven für Fachkräfte mit Migrationshintergrund

Hierzulande leben unzählige Personen, deren im Ausland erworbene Berufs- und Studienabschlüsse nicht anerkannt sind. Im Kontext des viel beklagten Fachkräftemangels hat die Baden-Württemberg Stiftung deshalb das Stipendienprogramm Berufliche Anerkennung in Baden-Württemberg ins Leben gerufen, das qualifizierten Fachkräften auf unbürokratische Weise zur vollen Anerkennung ihrer Abschlüsse verhilft. Insgesamt zwei Millionen Euro sollen ihre Chancen auf eine adäquate Beschäftigung verbessern.

Stuttgart, 28. Juli 2016 – Der Ingenieur arbeitet als Taxifahrer, die Lehrerin als Putzfrau, der Arzt fährt Gabelstapler, und der Tischler steht am Fließband. Was hält eine ausländische Fachkraft davon ab, in ihrem erlernten Beruf tätig zu werden? Zum Teil fehlen Betroffenen die nötigen Sprachkenntnisse, zum Teil ist die gesetzliche Anerkennung ausländischer Berufs- und Studienabschlüsse in Deutschland langwierig, sie kostet Zeit und Geld. Viele Menschen entscheiden sich aufgrund dieser Hindernisse dafür, auf entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen bzw. die Anerkennung ihrer Abschlüsse zu verzichten und ihren Lebensunterhalt auf andere Weise zu verdienen – mit unqualifizierten Jobs.

Mit dem neuen Stipendienprogramm Berufliche Anerkennung in Baden-Württemberg, das am 20. Juli 2016 startet, haben Betroffene nun erstmals die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung in Form einer Einmalzahlung für eine konkrete Maßnahme zu beantragen, oder ein monatliches Stipendium in Höhe von 500, 800 oder 1.000 Euro zu erhalten. Insgesamt stellt die Baden-Württemberg Stiftung zwei Millionen Euro für die Zwecke der beruflichen Anerkennung zur Verfügung. Das Geld wird unbürokratisch bewilligt und schließt Finanzierungslücken im Anerkennungsverfahren, stellt Mittel für Übersetzungskosten, Kursgebühren, Lehrmaterialien, aber auch für Fahrt- oder Kinderbetreuungskosten bereit. Die Anträge werden in einfacher Sprache gestaltet und auch auf Englisch verfügbar sein.

Baden-Württemberg übernimmt Vorreiterrolle
Nach Hamburg, wo 2010 ein vergleichbares Förderprogramm eingeführt wurde, ist Baden-Württemberg das erste deutsche Flächenland, das ein solches Projekt umsetzt und die volle Anerkennung fachlich qualifizierter ausländischer Arbeitnehmer ermöglicht. „Es ist an der Zeit, unseren zugewanderten Mitbürgern im Land Zugang zu solchen Arbeitsplätzen zu ermöglichen, für die sie qualifiziert sind. Hier liegt Potenzial brach, und wir brauchen mehr denn je geeignete Fachkräfte“, betont Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung. 

Wachsender Beratungsbedarf im ganzen Land
Allein im Jahr 2015 haben mehr als 5000 Menschen mit Berufs- und Studienabschlüssen ausländischer Herkunft in Beratungsstellen in Stuttgart, Mannheim, Freiburg und Ulm Unterstützung bei der Anerkennung ihrer Qualifikationen gesucht. Die Zahlen sind im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent gestiegen.

• Über die Hälfte der anfragenden Personen konnte einen akademischen Abschluss nachweisen

• 34,1 Prozent dieser Personen stammen aus EU-Mitgliedsstaaten

• 9,5 Prozent der Anfragen (fast doppelt so viele wie 2014) kamen von Personen, die sich aktuell im Asylverfahren befinden oder als Flüchtling anerkannt sind

• Mit 42,6 Prozent war die größte Altersgruppe die der 25- bis 35-Jährigen

• 60,5 Prozent der Anfragen kamen von Frauen

• Knapp 8 Prozent, und damit der größte Anteil Ratsuchender, hat den Abschluss in Syrien erworben, gefolgt von Personen aus Rumänien und Russland

(Quelle: IQ Netzwerk Baden-Württemberg)

Das Stipendienprogramm läuft ab dem 20. Juli 2016 zunächst für drei Jahre. Das Interkulturelle Bildungszentrum Mannheim gGmbH (www.ikubiz.de) übernimmt als Projektdienstleister die Beratung und bearbeitet die Anträge. Für die wissenschaftliche Begleitung und laufende Evaluation des Programmes wird das Bundesinstitut für Berufsbildung (www.bibb.de) beauftragt.

Weitere Informationen:
Alle Informationen zum Stipendienprogramm und die Ausschreibungsunterlagen finden Sie unter http://www.bwstiftung.de/berufliche-anerkennung-bw

Fotos