Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

     

Mit der Diagnose Krebs ändert sich für den Betroffenen und sein soziales Umfeld alles. Der Alltag, das bisherige Leben, einfach alles muss neu organisiert werden. Krankenhausaufenthalte, Rehamaßnahmen, Medikamente, Ernährungsumstellung – Gedanken wie diese und viele weitere rücken durch die Diagnose Krebs in den Mittelpunkt.

Sich aktiv sportlich zu betätigen ist ein Gedanke, der zunächst einmal nicht für jeden naheliegend ist. Dabei weiß man: Sport tut gut. Sport und Bewegung spielen sowohl bei der Vorbeugung von Krebs als auch in der Nachsorge der Patienten eine wichtige Rolle, was sich durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen lässt. Bekannt ist, dass Sport positive Auswirkungen auf die Rehabilitation der Erkrankten hat. Bisher nur wenig erforscht ist dagegen die Bedeutung von sportorientierten Maßnahmen auf unmittelbar krebsdiagnostizierte Menschen, die mit regulären Reha-Anwendungen noch nicht begonnen haben.

In diesem Stadium der Erkrankung setzte die Baden-Württemberg Stiftung mit dem Projekt Sport bei Krebs an. Im Auftrag der Stiftung untersuchten die Universitätskliniken Tübingen und Freiburg sowie das Olgahospital in Stuttgart sportliche Aktivitäten und deren Auswirkungen auf den Krankheits- bzw. Genesungsverlauf. Während die Wissenschaftler in Freiburg und Tübingen verschiedene Trainingsmethoden und motivierende Aspekte bei erwachsenen Tumorpatienten evaluierten, widmete sich das Olgahospital in Stuttgart der Förderung körperlicher Betätigung bei krebserkrankten Kindern, deren Heilungschancen oftmals im Zusammenhang mit außerordentlich belastenden Therapien stehen.

Gleichzeitig wurde am Katharinenhospital Stuttgart ein Curriculum zur Schulung von Übungsleitern in Sportvereinen entwickelt. Zur Unterstützung bei der Entwicklung und Erprobung des Curriculums wurden die Sportvereine Sportvereinigung Feuerbach 1883 e.V. und VfL Sindelfingen 1862 e.V. eingebunden.

Die Ergebnisse der einzelnen Untersuchungen und das Curriculum hat die Baden-Württemberg Stiftung als Broschüre veröffentlicht: