Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Kriminalität ist ein gesellschaftliches Problem, das uns alle angeht. Präventive Maßnahmen bei Jugendlichen stehen deshalb im Vordergrund, um Kriminalität erst gar nicht entstehen zu lassen. Doch auch dann, wenn Straftaten begangen wurden, ist es wichtig, dass den straffällig gewordenen Jugendlichen eine Chance für die Zukunft gegeben wird. Gezieltes Fordern und Fördern junger Straffälliger im Sinne einer präventiven Maßnahme gegen weiteres Abgleiten in die Kriminalität stellt dabei eine sinnvolle und notwendige Ergänzung zu vorhandenen Angeboten zur Resozialisierung dar.

Die Baden-Württemberg Stiftung hat daher zwei Projekte unterstützt, mit denen neue Wege im Jugendstrafvollzug erfolgreich beschritten wurden. Diese boten straffällig gewordenen Jugendlichen die Möglichkeit, sich ohne die negativen Einflüsse der Subkultur innerhalb eines Gefängnisses auf ein Leben in Freiheit vorzubereiten und sie so davor zu schützen, nach ihrer Entlassung erneut straffällig zu werden. Die Projektförderung durch die Baden-Württemberg Stiftung ist abgeschlossen. Die Projekte werden weitergeführt.

Beim Projekt "Jugendhof Seehaus" in Leonberg lernen jugendliche Straftäter im Alter von 14 bis ca. 17 Jahren die Verantwortung für ihre Straftaten sowie für ihr zukünftiges Leben zu übernehmen. Im Rahmen des Projekts wird unter Anleitung erfahrener Handwerksmeister das historisch bedeutende Seehaus in Leonberg renoviert. Die Projektteilnehmer erwartet ein durchstrukturierter und harter Arbeitsalltag gekoppelt mit einem konsequent durchgeplanten Erziehungsprogramm. Die jungen Menschen lernen Verantwortung zu übernehmen und erfahren praktische Unterstützung zur Integration in die Gesellschaft. Die Jugendlichen werden auch über ihren Aufenthalt im Jugendhof Seehaus hinaus begleitet, z.B. mit einer Betreuung durch ehrenamtliche Paten, durch betreutes Jugendwohnen und eine Verselbständigungs-Wohngemeinschaft. Dazu werden sie auf einen Schulabschluss und auf eine Berufsausbildung vorbereitet. Soziale Trainingskurse, Sport und sinnvolle Freizeitangebote ergänzen das Konzept.

Das "Projekt Chance" in Creglingen richtet sich an junge Mehrfach- und Intensivtäter im Alter von 14 bis 17 Jahren, bei denen die Straftaten nicht Episode, sondern Symptom einer verfehlten Lebensführung sind. Den straffällig gewordenen Jugendlichen wird Verantwortungsbewusstsein gegenüber sich selbst und ihrer eigenen Zukunft, gegenüber dem Opfer und gegenüber der Gesellschaft vermittelt. Die Jugendlichen werden angeleitet, ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten und sich sozial kompetent zu verhalten. Besonderen Stellenwert haben dabei schulische und berufliche Bildung, soziales Training, Sport sowie Entlassungsvorbereitung und Nachsorge. Durchgeführt wird das Projekt im Kloster Frauental in Creglingen, welches von den Projektteilnehmern unter Anleitung renoviert wird. Über die Zeit der Strafverbüßung hinaus besteht zudem für die jungen Strafgefangenen die Möglichkeit, in der Einrichtung zu bleiben und z.B. eine Ausbildung zu Ende zu führen oder in Krisensituationen dorthin zurückzukehren.

Auch für die Zeit danach bietet der Verein "Chance e.V." Unterstützung an. Das von der Baden-Württemberg Stiftung geförderte Nachsorgeprojekt Chance hat die Unterstützung junger Strafentlassener bei der Überbrückung des sogenannten Entlassungslochs zum Ziel. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter sollen jugendlichen Straffälligen helfen, kriminelle Rückfalle zu vermeiden. Ihre soziale Integration soll durch Hilfen im Bereich Wohnraum, Schuldenregulierung, Schule und Beruf erleichtert werden. Die ehrenamtlichen oder hauptberuflichen Helfer nehmen dabei zu den jugendlichen Gefangenen bereits in der Haft Kontakt auf und beginnen hier mit der Beratung und Unterstützung. Diese besondere Förderung von jungen Strafentlassenen entspricht den Intentionen der Jugendhilfe, da diese einerseits einen besonderen Betreuungsbedarf aufweisen, zum anderen aber auch noch kriminalpädagogisch ansprechbar und für resozialisierende Maßnahmen empfänglich sind.

Projekt "Jugendhof Seehaus"

Prisma e.V. - Initiative für Jugendhilfe und Kriminalprävention
Seehaus 1
71229 Leonberg

Tobias Merckle
Fon +49.7152.331 23-300
Fax +49.7152.331 23-301

www.prisma-jugendhilfe.de

Projekt "Chance" und Nachsorgeprojekt "Chance"

Projekt Chance e.V.
Schillerplatz 4
70173 Stuttgart

Dr. Rüdiger Wulf
Fon +49.711.279-2340
Fax +49.711.279-2344
info@projekt-chance.de