Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

    Wir sind dabei – Integration durch soziales Engagement

    Baden-Württemberg Stiftung ehrt engagierte Jugendliche aus den beteiligten Projekten

     

     

Laut Freiwilligensurvey 2004 der Bundesregierung sind Migranten in Deutschland seltener freiwillig engagiert als Nicht-Migranten. Zurückzuführen ist das jedoch nicht auf mangelnde Bereitschaft, sondern vielmehr auf fehlende materielle Ressourcen und eine schlechter ausgestattete Infrastruktur für ihr Engagement. Insgesamt ergibt sich ein erhöhter Förderungs- und Anerkennungsbedarf des freiwilligen Engagements dieser Gruppe. Weiter kommt der Freiwilligensurvey 2004 zu dem Schluss, dass gesellschaftliches Engagement für jeden Engagierten sozial integrierend wirke.

Vor diesem Hintergrund führte die Baden-Württemberg Stiftung das Programm „Wir sind dabei! – Integration durch soziales Engagement" durch, das sich an Jugendliche verschiedener Herkunft, Sprache, Kultur und Religion richtete, die sich engagieren und in Eigeninitiative für sich und andere aktiv werden wollten. Die Jugendlichen erhielten im Programm fachkundige Beratung, finanzielle Unterstützung und Anerkennung für ihr Engagement.

Ein Schwerpunkt des Programms lag auf der Förderung niederschwelliger Projekte, die von Jugendlichen und jungen Erwachsenen selbst erdacht, entwickelt und ehrenamtlich durchgeführt wurden.

Ein zweiter Schwerpunkt lag auf sogenannten „Partnerprojekten“, bei denen es neben der Förderung sozialen Engagements um die kulturelle Öffnung auf institutioneller Ebene ging.

In einer ersten Pilotphase wurden zwischen 2010 und 2012 insgesamt 47 Kleinprojekte und ein Partnerprojekt erfolgreich durchgeführt.

In einer zweiten Programmphase wurden außerdem 28 Projekte landesweit umgesetzt.

Zur Koordination des Programms wurde beim Landesjugendring Baden-Württemberg eine Projektfachstelle eingerichtet. Das Programm wurde von der Dualen Hochschule in Stuttgart evaluiert.

Die Programmziele und Leitlinien von „Wir sind dabei! - Integration durch soziales Engagement” sind genauso vielfältig wie die TeilnehmerInnen am Projekt.


Programmziele

Langfristige interkulturelle Öffnung von Trägern der Jugendarbeit und des Bürgerschaftlichen Engagements fördern: Etablierte (Jugend)Organisationen und/oder Mitgrantenselbstorganisationen können als Projektträger fungieren. Sie stellen gemeinsam Anträge für Partnerprojekte und weisen eine Kooperation mit lokalen Vermittlungsstrukturen (z.B. JMD, Integrationsstabstellen, Ehrenamtsbüros, SJR, KJR, etc.) und/oder Partnern auf Landesebene nach. Die Projekte setzen an den Interessen der beteiligten Jugendlichen an und werden mit ihnen gemeinsam entwickelt und gestaltet. Im Mittelpunkt steht die Förderung des sozialen Engagements der beteiligten Jugendlichen. Engagement direkt fördern: Jugendgruppen und -initiativen können für ihre Engagementideen, in denen sie sich für sich selbst und andere einsetzen, direkt eine Förderung erhalten. Begleitet werden sie dabei von einer/einem Patin/Pate, der/die mind. 18 Jahre alt und zudem persönlich qualifiziert ist.

Neue Zugänge zum Engagement eröffnen: Mit dem Programm werden junge Menschen verschiedener Herkunft, Sprache, Kultur und Religion und/oder Jugendliche, die einen erschwerten Zugang zur formalen Bildung haben, über ihre eigenen Ideen und Interessen für das Engagement gewonnen. Durch die Zusammenarbeit von Vereinen junger MigrantInnen (VJM) und erfahrenen Trägern (der Jugendarbeit und des bürgerschaftlichen Engagements) entstehen neue, bedürfnisorientierte Engagementfelder für junge Menschen. In der neuen Projektphase werden sieben Partnerprojekte finanziell gefördert und bei der Projektumsetzung begleitet.

Engagement qualifizieren: Zwei bis drei Jugendliche aus der Projektgruppe, die Projektverantwortlichen und die ProjektpatInnen in jedem Projekt werden im Rahmen von Quali-Cafés und Quali-Festen in der Umsetzung bzw. Begleitung der Projekte geschult und unterstützt.Engagement sichtbar machen: Um die öffentliche Wahrnehmung des Engagements junger Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern, wird die Zusammenarbeit mit den Medien in Baden-Württemberg intensiviert. In vier Medienprojekten bilden Jugendliche  Doku-Teams und berichten über das Engagement in den neu geförderten Projekten.

Engagement würdigen: Darüber hinaus erhalten alle Engagierten in den Projekten freien Eintritt im Europapark in Rust in der Ehrenamtswoche im Dezember 2012 und 2013. Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung erhalten am Ende des Programms alle Jugendlichen und deren ProjektpatInnen Zertifikate für ihr Engagement.



Leitlinien

Das Programm „Wir sind dabei! - Integration durch soziales Engagement“ fördert Projekte, in denen sich Jugendliche verschiedener Herkunft, Sprache, Kultur und Religion engagieren wollen und in Eigeninitiative für sich und andere aktiv werden. Die Jugendlichen erhalten im Programm fachkundige Beratung, finanzielle Unterstützung und Anerkennung für ihr Engagement.

Ein Schwerpunkt der Förderung sind niederschwellige Projekte, die von Jugendlichen und jungen Erwachsenen selbst erdacht, entwickelt und ehrenamtlich durchgeführt werden. Das Programm leistet einen Beitrag dazu, für diese Jugendlichen neue Zugänge zum Engagement zu eröffnen und sie in ihrer Eigeninitiative und der Umsetzung eigener Projekte zu stärken. Nicht zuletzt soll eine breite öffentliche Aufmerksamkeit und Anerkennung für ihr Engagement gewonnen werden. Ein wichtiger Aspekt des Programms ist die Förderung von Handlungsfähigkeit, Selbstbestimmung und Artikulation der Jugendlichen. Dafür ist es besonders wichtig, dass sie nicht an Projekten teilnehmen, die sich Erwachsene für sie ausgedacht haben, sondern die Projekte selbst entwickeln, planen und die Verantwortung für die Durchführung übernehmen. Dadurch setzt „Wir sind dabei! – Integration durch soziales Engagement“ auf die nachhaltige Wirkung von selbstbestimmtem Engagement für die persönliche Entwicklung und für die soziale und gesellschaftliche Beteiligung.

Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf sogenannten „Partnerprojekten“. Hier führen mindestens zwei Partnerorganisationen - zumindest eine etablierte (Jugend)Organisation und eine Migrantenselbstorganisation (MSO) - gemeinsam ein Partnerprojekt durch. Auch in diesen Projekten geht es darum, soziales Engagement zu fördern.  Dabei bringen die Partner unterschiedliche Ressourcen in das gemeinsame Projekt ein und profitieren gegenseitig voneinander: Der erfahrene Träger erhält wichtiges know-how im Bereich der kulturellen und religiösen Orientierungen, die MSO erhält Zugang zur jahrelangen Erfahrung des Partners (Bereiche: Bürokratie und Antragstellung, Jugendhilfesystem, usw.), mehr Transparenz und Zugang zu Einrichtungen und Bildungsangeboten im bürgerschaftlichen und sozialen Engagement. Die Projekte setzen an den Interessen der beteiligten Jugendlichen an und werden mit ihnen gemeinsam entwickelt und gestaltet.

Von April 2010 bis März 2012 fand die erste Projektphase des Programms „Wir sind dabei! - Integration durch soziales Engagement“ statt. In den 48 Projekten, die in diesem Zeitraum durchgeführt wurden, haben sich weit über 300 junge Menschen mit Ideen eingebracht und diese umgesetzt.

Nach der erfolgreichen Pilotphase startet das Programm weiter durch. Die aktuelle Projektphase endete im März 2015. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über alle geförderten Projekte dieser Phase:

Partnerprojekte


Jugendprojekte

 

Mediengruppen

Die Projektphase 2010 bis 2012 wurde wissenschaftlich begleitet. Die Ergebnisse können Sie hier nachlesen.

Ein Fachtag ist Ende dieses Jahres/Anfang nächstes Jahres geplant. Genauere Informationen finden Sie demnächst hier.