Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

     

     

Kulturelle Vielfalt ist Normalität und bereichert eine Gesellschaft. Das gilt in besonderem Maße auch für Baden-Württemberg, wo der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund in den letzten Jahren stetig gestiegen ist. So hat laut Mikrozensus (Stand 2017) über 30% der hier lebenden Bevölkerung einen Migrationshintergrund, davon etwa zwei Drittel mit eigener Migrationserfahrung.

Bundesweit betrachtet haben laut der Studie „Gelebte Vielfalt: Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus dem Jahr 2017 Familien mit Migrationshintergrund im Schnitt früher und mehr Kinder (1,9 Kinder) und häufiger drei oder mehr Kinder als Familien ohne Migrationshintergrund (1,7 Kinder). Frauen und Männer mit Migrationshintergrund leben damit häufiger mit Kindern zusammen als Frauen und Männer ohne Migrationshintergrund. In Bezug auf die berufliche Qualifikation und Integration zeigt die Studie auf, dass ein Drittel der Eltern mit Migrationshintergrund geringqualifiziert sind (doppelt so hoch wie nicht zugewanderte Eltern) und in jeder vierten Familie mit Migrationshintergrund kein Elternteil einen (in Deutschland anerkannten) Berufsabschluss hat. Dies wirkt sich dann auch auf die Armutsgefährdung und somit die soziale Integration aus. Dem GesellschaftsReport BW (Nr. 2 / 2019) ist zu entnehmen, dass Familien mit Migrationshintergrund häufiger von Armut bedroht sind und zugleich weniger am gesellschaftlichen Zusammenleben teilnehmen. Es wurden aber auch aufgezeigt, wie Teilhabe armutsgefährdeter Personen gefördert werden kann, zum Beispiel             

·         durch niederschwellige, kostengünstige, quartiersbezogene Angebote zur Beteiligung,

·         durch Austausch von Armutsgefährdeten mit anderen Menschen,

·         durch (politische) Bildung zum Aufbau von Wissen und Fähigkeiten bezüglich der Strukturen, Prozesse und Möglichkeiten der Teilhabe.

Hier setzt das Programm Verbesserung der Integration von Familien mit Migrationshintergrund und ihren Kindern an.

Bis Freitag, den 17. Januar 2020 können gemeinnützige Körperschaften und Kommunen einen Projektantrag einreichen. Die Antragsstellung erfolgt ausschließlich online über die Webseite der Baden-Württemberg Stiftung.

Es werden ausschließlich Anträge zur Entscheidung zugelassen, die das von der Baden-Württemberg Stiftung zur Verfügung gestellte Antragsformular sowie den ebenfalls von der Baden-Württemberg Stiftung zur Verfügung gestellten Finanzplan umfassen. Zudem ist bei gemeinnützigen Körperschaften ein aktueller Freistellungsbescheid beizufügen.

Anträge in Papierform sind nicht mehr zulässig.

Ziel des Programms Verbesserung der Integration von Familien mit Migrationshintergrund und ihren Kindern ist es, deren Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe über niedrigschwellige Angebote zu verbessern. Dies kann über unterschiedliche Maßnahmen und Methoden zur Informationen über und Kennenlernen von Strukturen und Angeboten erfolgen, z.B. im Bereich von Bildung und Gesundheit. Aber auch Angebote zu interkultureller Begegnung und Austausch sowie im Feld der kulturellen Bildung sind geeignete Maßnahmen.

Es sollen niederschwellige Projekte entwickelt und erprobt werden, die zur Förderung von Integration, Teilhabe und Engagement von Familien mit Migrationshintergrund (Mütter, Väter, Kinder) beitragen. Dabei können sowohl Projekte initiiert werden, die sich an ein Elternteil oder an beide Elternteile gemeinsam richten, aber auch Alleinerziehende können besonders in den Blick genommen werden.

 

Die Baden-Württemberg Stiftung wird bei der Programmumsetzung von der Werkstatt PARITÄT gGmbH unterstützt.

Fragen richten Sie an:

Julia Sverak
Werkstatt PARITÄT gGmbH
Hauptstraße 28
70563 Stuttgart

Fon: 0711 / 2155 411
Mail: sverak@werkstatt-paritaet-bw.de