Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Bedingt durch die kontinuierlich steigende Lebenserwartung wirken sich frühzeitig erworbene Krankheiten über einen längeren Zeitraum als bisher auf die Gesundheit und Lebensqualität der Betroffenen aus. Gerade im Bereich der in vitro Diagnostik konnten in den letzten Jahren effektive Systeme – sogenannte Lab-on-a-Chip-Systeme etabliert werden, die im Vergleich zu konventionellen Verfahren mit kürzeren Analysenzeiten, schnelleren Analysenergebnisse bei geringerem Probenmaterial- und Chemikalienverbrauch aufwarten können. Getrieben von der Mikrofluidik und der Miniaturisierung (Mikrosystemtechnik) hat die Lab-on-a-Chip-Technologie Einzug in den Alltag der medizinischen Forschung sowie der Point-of-Care-Diagnostik (POC) gehalten.

Einen neuen Ansatz bietet die Organ-Chip-Technologie, mit der erstmals Substanzen  unter körperähnlichen Bedingungen bereits in der präklinischen Phase - also vor der Exposition am Menschen - getestet werden. Sie stellt somit eine neue vielversprechende Strategie für die schnelle in vitro durchgeführte Prüfung neuer therapeutischer Methoden dar, mit dem großen Vorteil, Risiken für den Patienten zu minimieren und der Möglichkeit, Tierversuche erheblich einzuschränken. 

Für die Fertigung solcher Systeme kommt der Mikrosystemtechnik eine herausragende Bedeutung zu. Fertigungstechnologien aus der Mikrosystemtechnik wie Mikrospritzguss, 3 D-Strukturierung und Softlithographie ermöglichen beispielsweise den Aufbau mikrofluidischer Strukturen sowie gezielte Oberflächenbeschichtungen mittels nanotechnologischer Verfahren zur Immobilisierung von Zellen.

Des Weiteren ermöglicht die Mikrosystemtechnik die Integration biomedizinischer mikroelektromechanischer Bauteile wie z. B. Mikrocontrollern oder Signalprozessoren, die in komplexen Situationen ihr Umfeld analysieren. Über spezifische Aktoren (wie z .B. Mikro- Motoren, -Pumpen, -Ventile) können sie entsprechend autonom und intelligent reagieren und auf ihr Umfeld einwirken.

Mit dem Forschungsprogramm Mikrosystemtechnik für in vitro Testsysteme möchte die Baden-Württemberg Stiftung dazu beitragen, die Forschung in diesem Themenbereich in Baden-Württemberg gezielt voranzutreiben und dabei die führende Position des Landes im Bereich der Mikrosystemtechnik und Gesundheitswirtschaft zu stärken und auszubauen.

Die Ausschreibung für dieses Programm endete am 30.06.2017.

Bei Fragen zum Programm wenden Sie sich bitte an:

VDI Technologiezentrum GmbH
Abteilung Fachliche Forschungsförderung
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf

Dr. Marc Awenius
Tel.:       0211 / 6214-473
E-Mail:  awenius@vdi.de