Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Am 11.04.2017 fand im Haus der Baden-Württemberg Stiftung eine Podiumsdiskussion unter dem Titel "Stadt der Zukunft" statt.  Auf dem Podium durften wir namhafte Zukunftsexperten begrüßen. Sie haben mit uns ihre Visionen und Kritiken einer Stadt der Zukunft diskutiert.

Boris Palmer, Oberbürgermeister Tübingen
Prof. Dr. Marianne Reeb, Zukunftsforscherin Daimler
Prof. Dr. Werner Sobek
, Architekt
Dr. Andrea Bräuning
, Smart Lab Citites Ludwigsburg
Matthias Schuler
, Gründer des Ingenieurbüros Transsolar Energietechnik GmbH

Moderation: Wieland Backes

Die Beteiligten

Wieland Backes

Wieland Backes ist ein deutscher Fernsehjournalist und Moderator. 1987 startete er im Schloss Favorite in Ludwigsburg seine Talkshow Nachtcafé, die ihm bundesweit Bekanntheit verschaffte. Neben seiner Moderatorentätigkeit realisierte Backes auch diverse Dokumentationen. So widmete er sich beispielsweise 1975 in Ausverkauf einer Region den Umwelt- und Lebensbedingungen im Ballungsraum Stuttgart. Seit 2010 ist Backes Honorarprofessor an der Hochschule der Medien in Stuttgart und leitet dort ehrenamtlich die Ausbildung von Nachwuchsmoderatoren. 2014 feierte er seinen Abschied beim Nachtcafé und zog sich von der großen Bühne zurück. Seit 2017 ist Backes Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen Vereins Aufbruch Stuttgart e. V. - eine Bürgerbewegung für mehr Urbanität und Lebensqualität in der Kesselstadt. „Der Mensch wird in den Untergrund verwiesen und spielt nur die dritte Geige“, so der ehemalige Moderator über das Stadtbild Stuttgarts, dem er mehr Strahlkraft verleihen möchte.

 

> MEHR INFORMATIONEN

Prof. Dr. Marianne Reeb

Prof. Dr. Marianne Reeb ist Trendforscherin und seit 2004 verantwortliche Leiterin des Fachgebietes Future, Life, Mobility, bei der Daimler Forschung Gesellschaft und Technik. Außerdem lehrt sie an der FH Potsdam zu kulturellem und sozialem Wandel im Studiengang Kulturarbeit. In ihrem Zukunftsbild für die Stadt Stuttgart im Jahr 2035 haben sich die Menschen die Stadt zurückerobert. Außerdem stellt sie Prognosen für Automobile auf: autonomes Fahren und emissionsfreier Verkehr werden Realität, Mobilität wird durch intelligente Systeme optimiert. Dennoch ist sie der Meinung, dass es noch ein langer Weg bis dahin ist: „Es muss sich nicht nur die Technik ändern, sondern wir müssen auch die Bereitschaft haben, unsere Routinen und unser Verhalten zu ändern.“

 

> MEHR INFORMATIONEN

Prof. Dr. Werner Sobek

Prof. Dr. Werner Sobek ist ein deutscher Bauingenieur und Architekt sowie Professor an der Universität Stuttgart und einer der Initiatoren der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Sobek baut für die Zukunft: Seine Häuser sollen nur einen minimalen Energieaufwand benötigen, dauerhaft, umweltverträglich und recyclebar sein und dadurch unser Klima retten. „Wir haben es bis heute nicht geschafft, eine Erzählung darüber zu schreiben, wie wir unsere Stadt in Zukunft haben wollen,“ so Sobek. So gründete er 2011 zusammen mit anderen den gemeinnützigen Verein Institute of Sustainability Stuttgart e. V., der die Forschung nachhaltiger Bautechniken fördert, um so „die Poesie der Natur wieder in diese Stadt [zu] bringen.“

 

> MEHR INFORMATIONEN

Boris Palmer

Boris Palmer ist ein deutscher Politiker der Partei Bündnis 90/Die Grünen und seit Januar 2007 Oberbürgermeister der Stadt Tübingen. Er setzt sich für die Begrünung der Städte und ökologisches Bauen ein. Palmer ist der Meinung, dass Ausgleichsflächen für Eingriffe in die Natur absurd sind. Daher fordert er den Erhalt von gewachsenen und bestehenden Freiflächen so weit wie möglich. Palmer reklamiert weiterhin eine Einbindung der Städte in die umgebenden Ökosysteme sowie einen ressourcensparenden Umgang bei Stadtplanung und beim Bauen. Er ist der Meinung: „Die Umsetzung des Passivhausstandards in städtischem Umfeld ist keine Utopie mehr und muss zum Standard werden.“

 

> MEHR INFORMATIONEN

Dr. Andrea Bräuning

Dr. Andrea Bräuning beschäftigt sich seit 2012 mit der Veränderung von Geschäftsmodellen im Kontext der Smart City und ist Director Smart Cities bei der Robert Bosch GmbH. Seit September 2016 leitet sie das Ludwigsburger Innovationsnetzwerk Living Lab, ein lebendiges Labor. Es besteht aus Vertretern der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Stadtverwaltung Ludwigsburg, um in unterschiedlichsten Konstellationen neue Technologien zu entwickeln und zu testen. Denn Bräuning ist sich sicher: „Wohnen, Mobilität und Energie waren und bleiben Schlüsselbereiche in der Stadtentwicklung. Durch die Möglichkeiten der Digitalisierung und in der Folge der Vernetzung werden die Grenzen dieser Bereiche fließend.“

 

> MEHR INFORMATIONEN

Dipl.- Ing. Matthias Schuler

Matthias Schuler ist Gründer des Ingenieurbüros Transsolar Energietechnik GmbH, ein national und international führendes Unternehmen im Bereich des „KlimaEngineering“. Sein Ziel: Die Verbesserung von Lebensqualität und Nachhaltigkeit durch klimagerechte, nachhaltige Bauten. Er möchte außerdem die Aufenthaltsqualität von Innen- und Außenräumen mit möglichst geringem Ressourcenverbrauch und minimalen Belastungen für die Umwelt maximieren. Er ist der Meinung, dass eine CO2-freie Gesellschaft unser Ziel sein sollte und es dort „Platz für Gebäude mit geringerer Effizienz [gibt]. Häuser sollen das leisten, was sie können“, verlangt Schuler.

 

> MEHR INFORMATIONEN