Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

Gesellschaften verändern sich. Deshalb ist es erforderlich, dass auf der Basis des demokratischen Grundkonsenses immer wieder darüber nachgedacht wird, ob und wie sich unsere konkrete Ausgestaltung von Demokratie weiter entwickeln sollte. Politische Beteiligung ist für eine Demokratie unverzichtbar. Aus diesem Grund entstand in den letzten Jahren ein großes Interesse an Verfahren der Bürgerbeteiligung und direkten Demokratie. Zum einen steigt der Wunsch der Bürgerinnen und Bürger, in die Entscheidungen, die ihr Leben berühren, direkter und unmittelbarer einbezogen zu werden. Zum anderen ist Bürgerbeteiligung gerade bei komplexen und langfristigen Projekten immer unverzichtbarer, um eine nachhaltige Akzeptanz in der Bevölkerung zu erreichen.

In Baden-Württemberg ist das zivilgesellschaftliche Engagement besonders stark ausgeprägt. Mit einem Anteil von über 40 Prozent Ehrenamtlichen liegt das Land laut des Freiwilligensurvey – eine repräsentative Befragung zum freiwilligen Engagement in Deutschland – bundesweit an der Spitze. Die Baden-Württemberg Stiftung hat deshalb Das Programm Bürgerbeteiligung und Zivilgesellschaft für eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Bürgerbeteiligung aufgelegt und ein Qualifizierungsprogramm zur Bürgerbeteiligung entwickelt.

Wo sich Bürgerinnen und Bürger nachhaltig engagieren und sich gegenseitig unterstützen, stärkt das die Zivilgesellschaft und hebt den Lebensstandard für alle. So unterschiedlich die Interessen jeder Bürgerin und jedes Bürgers sind, so vielfältig ist das Repertoire an Möglichkeiten, gesellschaftlich aktiv zu werden.

Die wohl am häufigsten genutzte Art der Beteiligung ist die politische Wahl. Außerhalb des Politikbetriebs, aber politisch dennoch sehr einflussreich sind Bürgerbeteiligungen. Sie bilden sich meist zu konkreten Themen wie zum Beispiel dem geplanten Bau einer Umgehungsstraße oder einer Windkraftanlage. Bürgerinnen und Bürger, die von derartigen politischen Weichenstellungen unmittelbar betroffen sind, schließen sich zu Gruppen, Arbeitskreisen oder Initiativen zusammen, um gemeinsam mit einer starken Stimme zu sprechen.

Entscheidend für eine funktionierende Demokratie ist die Beteiligung ihrer Bürgerinnen und Bürger. Dabei geht es nicht unbedingt darum, politisch aktiv zu werden. Auch wer eine eigene Streuobstwiese anlegt, beim örtlichen Seniorenstift vorbeischaut oder nachmittags in der benachbarten Schule bei den Hausaufgaben hilft, leistet einen wertvollen Beitrag – für die Gesellschaft und für sich ganz persönlich. Denn anderen zu helfen, fördert auch die eigene Zufriedenheit. 

Einen größeren Überblick zum Thema und Informationen, wie auch Sie sich beteiligen können, erhalten sie auf den Webportalen unserer Partner: 

In Zukunft mit UNS! – Wahl ab 16
In Zukunft mit UNS! – Wahl ab 16
weiter
In Zukunft mit UNS! – Jugendbeteiligung in der Kommune
In Zukunft mit UNS! – Jugendbeteiligung in der Kommune
weiter
In Zukunft mit UNS! – Selbstbestimmt! Beteiligung in der Jugendgruppe leben
In Zukunft mit UNS! – Selbstbestimmt! Beteiligung in der Jugendgruppe leben
weiter
In Zukunft mit UNS! – Die Drittelparität in der Schulkonferenz
In Zukunft mit UNS! – Die Drittelparität in der Schulkonferenz
weiter