Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

STEFAN WOLF

Vorsitzende von Südwestmetall– neben der Bundesagentur für Arbeit und der Baden-Württemberg Stiftung einer der drei Partner im Programm Coaching4Future.

»BILDUNGSPLÄNE SOLLTEN ZUR BETRIEBLICHEN REALITÄT PASSEN.«

# 01 / Was gefällt Ihnen an der mobilen Erlebniswelt besonders gut?

Dass Jugendliche zum Beispiel mit einem 3D-Drucker arbeiten oder einen Roboter programmieren können. Es gibt also einen unmittelbaren Bezug zwischen dem, was sie in der Schule lernen, und dem, was sie im Truck ausprobieren können. Generell sollten die Verantwortlichen Bildungspläne so entwickeln, dass sie auch zur betrieblichen Realität passen.

# 02 / Gibt es da ein Missverhältnis?

Ja. In der Praxis geht es um die Gestaltung effizienter Prozesse, um Automatisierung, Konstruktion, Werkzeugbau. In den Bildungsplänen sind Technik und informationstechnische Inhalte aber immer noch unterrepräsentiert.

# 03 / Welche Folgen hat das?

Diese Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis führt dazu, dass sich viele Schüler für einen Beruf entscheiden, von dem sie vorher keine Ahnung haben. Es ist nicht damit getan, dass viele junge Menschen in MINT-Berufe gehen, frustriert ihr Studium abbrechen und was anderes machen. Hier müssen bessere, weichere Übergänge geschaffen werden.

 

< Zurück zur Übersicht