22.05.2012

Kinder frühzeitig an digitale Medien heranführen

Baden-Württemberg Stiftung bildet Medienlotsen für den Kindergarten aus

Karlsruhe, 22. Mai 2012 – Digitale Medien sind moderne Werkzeuge, deren Nutzen und Einsatzmöglichkeiten bereits Kinder im Vorschulalter unter kompetenter Begleitung und Anleitung kennenlernen und erproben sollten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Mannheimer Instituts für Public Health unter Leitung von Prof. Dr. Gerald Hüther, die im Auftrag der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg durchgeführt wurde. Heute wurden erste Ergebnisse bei der Veranstaltung „Medienwerkstatt Kindergarten“ vorgestellt.

Medien nehmen in unserer Gesellschaft einen immer größeren Platz ein und sind für die meisten ein fester Bestandteil ihres Lebens. Vor allem Kinder und Jugendliche sind täglich einer großen Flut an medialen Reizen ausgesetzt und können sich diesen kaum entziehen. Eltern und Erziehende sind mit der Thematik oft überfordert und brauchen Unterstützung beim verantwortungsvollen Umgang mit der Mediennutzung.

Medienkompetenz ab dem Kindergarten
Die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg hat mit ihrem Programm „Medienwerkstatt Kindergarten - vom Konsumieren zum Gestalten“ Eltern und Erziehenden medienpädagogische Hilfestellungen gegeben. In acht Kindertagesstätten wurden seit 2009 modellhaft jeweils zehn Module umgesetzt, bei denen sich Theorie und Praxis sinnvoll ergänzt haben. Inhaltlich ging es dabei z.B. um den Einsatz von Computern im Kindergarten, das Erlernen von einfachen Medientechniken und vor allem um den kreativen Umgang damit. Alle Beteiligten sollten lernen, Medien nicht nur zu konsumieren, sondern auch geeignete Wege zu finden, wie Kinder dafür begeistert werden können, Medien gestalterisch einzusetzen. Unter pädagogischer Anleitung wurden die Kinder eingeladen und ermutigt, herauszufinden, was man mit Hilfe digitaler Medien alles entdecken und gestalten kann.

„Wir wissen, dass heute jedes fünfte Kind bereits vor dem Eintritt in die Schule das Internet nutzt. Deshalb sind die Erkenntnisse und Erfahrungen, die Eltern und Erziehende durch das Programm `Medienwerkstatt Kindergarten` gewinnen konnten, für den Einsatz in der frühkindlichen Bildung besonders wertvoll und willkommen.  Die spielerisch-kreativen Möglichkeiten, die moderne Medien bieten, machen den Kindern viel Spaß. Damit dieser Spaß ungetrübt bleibt und wir unsere Kinder für einen sicheren Umgang mit den Medien vorbereiten können, brauchen wir die intensive Zusammenarbeit von Eltern und Erziehenden", sagte Dr. Frank Mentrup, Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport.


Frühzeitige Erfahrung fördert kritischen Umgang mit digitalen Medien
Professor Dr. Gerald Hüther vom Mannheimer Institut für Public Health hat das Programm wissenschaftlich begleitet und die Fortbildungsmaßnahmen für Kindergärtnerinnen qualitativ untersucht. „Nach Abschluss des Programms konnte bei den Erzieherinnen eine deutliche Verbesserung sowohl des Wissenstandes wie auch der praktischen Nutzungs- und Einsatzmöglichkeiten für moderne Medien im Kindergarten nachgewiesen werden“, sagte Prof. Dr. Hüther. Er regt an, die Kompetenzen von Kindern bei der lebenspraktischen Nutzung von digitalen Medien bereits früh zu stärken. So könne diese Erfahrung Kinder davor schützen, digitale Medien später als Instrumente zur Affektkontrolle zu entdecken und einzusetzen.   

„Viele Kinder sind heute oft den Gefahren von digitalem Medienkonsum ausgeliefert. Unser Ziel war es, Eltern und Erziehenden Kompetenzen für einen sensiblen Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln und Kindern zu zeigen, wie sie bereits im Kindergarten moderne Medien kreativ und mit viel Spaß nutzen können“, erläuterte Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung.

Wie so etwas in der Praxis aussehen kann, zeigte der Katholische Kindergarten St. Thomas aus Karlsruhe. Die Kinder präsentierten ein „Aktentaschentheater“, bei dem eine ausgedachte Geschichte mit Hilfe von ausgeschnittenen Figuren und gemalten Hintergründen auf den Tageslichtprojektor projiziert wurde.

Zu den acht Kindertagesstätten, die sich am Programm beteiligt haben und nun in ihrer Einrichtung über ausgebildete „Medienlotsen“ verfügen, gehören:


•    Katholischer Kindergarten St. Thomas, Karlsruhe
•    Kindergarten St. Bernhard, Eppingen
•    Evangelischer Kindergarten „Berg“, Laichingen
•    Städtische Kindertagesstätte Scharnhausen, Ostfildern
•    Kinderhaus Neuhalden, Tübingen
•    Heustadel-Kindergarten, Tuningen
•    Kindergarten Webergässle, Bahlingen
•    Kindergärten Bissingen/Teck


Die wissenschaftliche Evaluation wird mit den endgültigen Ergebnissen in den kommenden Wochen veröffentlicht.  

Weiterführende Links

www.medienwerkstatt-kindergarten.de

Leiterin Stabsstelle Kommunikation

Julia Kovar (in Elternzeit) Julia Kovar (in Elternzeit)
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-16
Fax +49 (0) 711 248 476-54 kovar(a)bwstiftung.de

Pressesprecherin

Christine Potnar Christine Potnar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-17
Fax +49 (0) 711 248 476-54 potnar(a)bwstiftung.de

Referentin Stabsstelle Kommunikation

Henny Radicke
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-71
Fax +49 (0) 711 248 476-54 radicke(a)bwstiftung.de

Veranstaltungskalender