03.05.2012

Literatursommer 2012 eröffnet

Baden-Württemberg Stiftung lädt zu literarischer Zeitreise ein

Der sechste Literatursommer der Baden-Württemberg Stiftung ist eröffnet. Nach der feierlichen Auftaktveranstaltung in Hausach im Schwarzwald finden von Mai bis Oktober mehr als 300 literarische Veranstaltungen im ganzen Land statt. Anlässlich des Landesjubiläums widmet sich die diesjährige Literaturreihe „60 Jahren Literatur in und aus Baden-Württemberg“. Erstmals für junge Literaturfans mit im Programm: der Kinder- und Jugendliteratursommer.

Stuttgart, 3. Mai 2012 – Für Literaturfans hat jetzt die schönste Zeit des Jahres begonnen: Der Literatursommer der Baden-Württemberg Stiftung feierte in Hausach im Schwarzwald seinen Auftakt. Lyriker José F. A. Oliver und Poetryslam-Künstler Timo Brunke gaben einen Vorgeschmack auf die mehr als 300 Veranstaltungen, die bis Ende Oktober Lust auf Lesen machen. Von Mannheim bis Konstanz, von Ulm bis Baden-Baden: Die Angebote reichen von Autorenlesungen über Kriminächte, Theateraufführungen, Literatur-Konzerte, Schreibworkshops und Poetryslams bis hin zu Twitterlesungen. Kinder und Jugendliche erwartet erstmals ein eigenes Programm: Sie können eine Meisterdetektivprüfung absolvieren, ihr eigenes Buch gestalten, literarische Ausflüge im Grünen unternehmen oder eine Radiosendung produzieren.

Landtagspräsident Guido Wolf bezeichnete den Literatursommer 2012 in seiner Eröffnungsrede als „konkretes, nachhaltiges Stück Kulturoptimismus“. 60 Jahre Baden-Württemberg widerlegten mustergültig das Vorurteil, dass ökonomisch-technischer Fortschritt mit kultureller Verflachung einhergehen müsse. „Auch das digitale Zeitalter kann zu einer Chance für Sprache und Literatur werden – wir nehmen jedenfalls die Herausforderung an“, betonte Wolf.

Lust auf Lesen machen
Mit dem diesjährigen Motto „60 Jahre Literatur in und aus Baden-Württemberg“ beteiligt sich die Baden-Württemberg Stiftung an den Festivitäten zum Landesjubiläum und würdigt die hiesige Literaturlandschaft. „Von Schiller, Mörike und Hebel bis hin zu Walser, Safranski und Lewitscharoff hat Baden-Württemberg zu jeder Zeit große Literaten und Autoren beheimatet. Mit dem Literatursommer wollen wir die Bürgerinnen und Bürger dazu ermuntern, sich mit Literatur zu beschäftigen“, erklärte Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung. Ein ganz besonderes Anliegen sei es, insbesondere junge Menschen für Literatur zu begeistern. Daher stehen erstmals auch Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche auf dem Programm.

Der Literatursommer 2012
Dieses Jahr lädt der Literatursommer zu einer literarischen Zeitreise durch die Geschichte Baden-Württembergs ein. Unter der Fragestellung „Was ist? Was bleibt? Was kommt?" wird erkundet, welche Spuren die Literatur im politisch-historischen, gesellschaftlichen und kulturellen Kontext im Land hinterlassen hat und wie sich diese in der baden-württembergischen Literaturlandschaft widerspiegeln. In der Auseinandersetzung mit etablierten Autorinnen und Autoren und ihren Werken, aber auch mit neuen, aufstrebenden Künstlerinnen und Künstlern der Literaturszene und modernen Formen von Literatur, macht der Literatursommer Literatur erlebbar. Einige Highlights sind:

  • Road Poems: Literarischer Spaziergang mit Smartphone, 24./25. Mai in Stuttgart
  • Literatur in 140 Zeichen: Twitterlesung, 28. Juni in Mannheim
  • Literaturfest auf der Schillerhöhe und im Deutschen Literaturarchiv Marbach, 6. bis 8. Juli
  • Literaturkonzert „Lewitscharoff-Lachenmann-Zwetkoff“, 17. Juni in Offenburg
  • Krimiwanderung mit Autorin Tatjana Kruse, 25. August in Singen


Der Kinder- und Jugendliteratursommer möchte indessen junge Menschen zu wahren Literaturfans machen – ob mit Klassikern, Märchen und Sagen, Bilderbüchern, Comics, Krimis oder Phantasygeschichten. Die zahlreichen Veranstaltungen vermitteln darüber hinaus, dass man mit Büchern noch viel mehr machen kann, als sie „nur“ zu lesen. Angebote, die spielerisch für das Lesen begeistern, sind beispielsweise:

  • Spurensuche: Krimilesung mit Meisterdetektivprüfung, 8. Mai in Stuttgart
  • Literaturcamp im Großraum Ulm, 29. Mai bis 1. Juni
  • Beatbox: Lesung mit Rapper Tobias Borke, 9. Juli in Hausach
  • Buchwerkstatt: Mannheimbuch selbst gestalten, 6. bis 8. August in Mannheim
  • Theater: Wie Clowns lernen, Quatsch zu machen, 5. Oktober in Staufen

Informationen

Der Literatursommer der Baden-Württemberg Stiftung fand erstmals 2002, anlässlich des 50jährigen Landesjubiläums, statt. Rund 100 Städte, Gemeinden, kulturelle Einrichtungen und Vereine beteiligten sich mit Veranstaltungen und verzeichneten beeindruckende Besucherzahlen. Seitdem widmet sich die Literaturreihe alle zwei Jahre verschiedensten Themen: 2004 und 2010 standen die großen baden-württembergischen Dichter Eduard Mörike und Johann Peter Hebel im Fokus. Der Literatursommer 2006 beschäftigte sich mit der bedeutenden Epoche der Romantik und 2008 wurden interkulturelle Begegnungen thematisiert. Die Literaturreihe erfreut sich einer außerordentlichen Beliebtheit und hat sich mittlerweile fest in der baden-württembergischen Kulturlandschaft etabliert.

Downloads

Interview mit Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, zum Literatursommer

Weiterführende Links

Weitere Informationen über den Literatursommer, das diesjährige Motto und einen Veranstaltungskalender gibt es unter www.literatursommer.de.


Zu den Pressefotos geht es über diesen Link.

Leiterin Stabstelle Kommunikation

Christine Potnar Christine Potnar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-17
Fax +49 (0) 711 248 476-54 potnar(a)bwstiftung.de

Referentin Stabsstelle Kommunikation

Henny Radicke Henny Radicke
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-71
Fax +49 (0) 711 248 476-54 radicke(a)bwstiftung.de

Stabsstelle Kommunikation

Julia Kovar (in Elternzeit) Julia Kovar (in Elternzeit)
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-16
Fax +49 (0) 711 248 476-54 kovar(a)bwstiftung.de

Veranstaltungskalender