02.05.2002

"zoom in": Der Countdown läuft

In wenigen Wochen öffnet die Ausstellung "zoom in" auf dem Messegelände Stuttgart ihre Tore. Die Organisatoren arbeiten unter Hochdruck an den letzten Vorbereitungen. Ab dem 15. Juni 2002 können Besucher Naturwissenschaften und Technik hautnah erleben und begreifen. Veranstaltet wird die Ausstellung unter dem Motto "Technik zum Anfassen"von der Landesstiftung Baden-Württemberg ...

Mit faszinierenden Projekten aus Forschung und Industrie lädt "zoom in" zu einer interaktiven Reise durch die Welt der Naturwissenschaften, der Technik und ihrer Entwicklungen ein. Die einzelnen Exponate, Experimentier- und Spielstationen und Rätsel regen zum Mitmachen an und machen Spaß.

Dabei dreht es sich genauso sehr um Technik wie um die Besucher selbst. In erster Linie richtet sich das kostenfrei zu besuchende Experimentallabor an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 – 13. Aber auch alle anderen, die sich dafür interessieren, wie Menschen mit Hilfe der Technik die Welt gestalten und verändern, sind eingeladen.

"zoom in" fordert wörtlich dazu auf, genau hinzusehen, die Dinge näher zu betrachten. Wie mit einem Zoom werden die Besucher durch einen Tunnel in die Ausstellung "hineingezogen". Ein immer genaueres Hinsehen ist für die Entdeckung der einzelnen Stationen gefragt: Von den unendlichen Weiten des Universums, über die globale und unmittelbar zu greifende Perspektive bis hin zu den Atomen und Molekülen der Nanowelt.

Dabei zeigen die Exponate die technischen Möglichkeiten, mit denen der Mensch der Natur ihre Geheimnisse entlockt. Der Mensch erforscht ferne Planeten und entziffert die Vergangenheit des Weltalls sowie dessen Zukunft. Jenseits des Sichtbaren beginnt auch das bisher Unvorstellbare: die Ideen und Hoffnungen der Nanotechniker klingen nach Science-Fiction, wenn "intelligente"Karosserien nach einem Unfall in ihre alte Form zurückspringen oder Nano-Raumfähren in unseren Adern gegen Viren kämpfen sollen.

In der Ausstellung geht es auch um das Lernen von der Natur. So zeigt eine Robotik-Spinne der Universität Karlsruhe, wie Ingenieure und Forscher Prinzipien der Natur in Technik umsetzen. Das lebende Vorbild – eine Wagenradspinne – sitzt nebenan in ihrem Netz.

Besonders spannend auf der "zoom in" ist es donnerstags – Schüler stellen dann ihre Ergebnisse aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik auf einer Aktionsfläche vor. Ihre weltweit preisgekrönten Forschungsergebnisse präsentieren beispielsweise die Schüler des Schülerforschungszentrums Bad Saulgau. Sie laden Sandkörner im freien Fall auf 10.000 Volt auf und spielen die Tonleiter auf einer Cappuccino-Tasse.

Die Ausstellung "zoom in" ist vom 15.06. bis zum 28.07.2002 täglich von 9 bis 18 Uhr auf dem Stuttgarter Messegelände Killesberg in der Halle 9 zu besichtigen. An Werktagen steht sie bis 14 Uhr nur für Schulkassen nach vorheriger Anmeldung zur Verfügung. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen im Internet unter www.technik-zum-anfassen.de, hier zentral mitzuwirken. Dieser Aufgabe widmet sich die Landesstiftung Baden-Württemberg.

Leiterin Stabsstelle Kommunikation

Julia Kovar (in Elternzeit) Julia Kovar (in Elternzeit)
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-16
Fax +49 (0) 711 248 476-54 kovar(a)bwstiftung.de

Pressesprecherin

Christine Potnar Christine Potnar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-17
Fax +49 (0) 711 248 476-54 potnar(a)bwstiftung.de

Referentin Stabsstelle Kommunikation

Henny Radicke
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-71
Fax +49 (0) 711 248 476-54 radicke(a)bwstiftung.de

Veranstaltungskalender