28.06.2002

Aktionstag bei "zoom in" am 22.07.02

Sand knirscht zwischen den Zähnen ...

Schüler des Schlossgymnasiums Kirchheim/Teck erforschen die Böden der Schwäbischen Alb.

Wieso ändern sich die Böden auf der Schwäbischen Alb innerhalb weniger 100 Quadratmeter und was haben Menschen seit dem Ende der Eiszeit dazu beigetragen? Diese Fragen beantworten Schüler des Schlossgymnasiums in Kirchheim/Teck am 22. Juli 2002 von 10 bis 17 Uhr in der Ausstellung "zoom in". Dort stellen sie die Ergebnisse ihrer Bodenuntersuchungen auf der Schwäbischen Alb vor. Die Schüler bringen ihre Bodenproben mit und analysieren sie live im Aktionslabor.
Alle Besucher sind eingeladen zuzuschauen und mitzumachen. Die Bodenfarbe gibt dabei Aufschluss über die klimatischen Bedingungen, die zur Zeit der Bodenbildung herrschten. Mit Fingerspitzengefühl wird geprüft, ob der Boden sandig oder lehmig ist. Es gibt aber auch noch eine einfachere Methode, dies festzustellen: Sand knirscht zwischen den Zähnen. Für das Projekt ist fächerübergreifendes Denken gefragt: Denn die Bodenbildung erklärt sich aus den naturwissenschaftlichen Fächern Geowissenschaften, Chemie, Biologie und Physik. Zum Verständnis der jüngsten Geschichte der Böden benötigen die Schüler aber auch Kenntnisse in der Bevölkerungs- und Besiedlungsgeschichte.

Das Projekt findet in einer Vernetzung des Schlossgymnasiums Kirchheim mit dem Geographischen Institut der Universität Tübingen statt. Es wird im Rahmen der Erprobungsphase des neuen Schulfachs MNI (Mathematik + Naturwissenschaften + Informatik) realisiert.

Dieses integrierende Fach soll in den Gymnasien Baden-Württembergs in wenigen Jahren als neues Hauptfach NuT (Naturwissenschaft und Technik) als Pendant zur dritten Fremdsprache eingeführt werden. Die "NaT-Working"-Initiative der Robert Bosch Stiftung unterstützt es finanziell als Teil des Projekts "Geowissenschaften in Süddeutschland". Dieses erhielt den mit 10.000 Euro dotierten Siegerpreis der Stiftung für die vorbildliche Vernetzung von Schule und Universität.

Die Ausstellung "zoom in" wird von der Landesstiftung Baden-Württemberg im Rahmen des Landesjubiläums veranstaltet. Ziel ist es Jugendlichen die Themen Wissenschaft und Forschung auf anschauliche und interessante Weise nahe zu bringen. "zoom in" ist vom 15.06. bis zum 28.07.2002 täglich von 9 bis 18 Uhr auf dem Stuttgarter Messegelände Killesberg in Halle 9 zu besichtigen. An Werktagen steht sie bis 14 Uhr nur für Schulklassen nach vorheriger Anmeldung zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Diese Presseinformation und Bildmaterial finden Sie auch unter www.technik-zum-anfassen.de und unter www.landesstiftung-bw.de bzw. bei unserer Medienagentur Sympra GmbH www.sympra.de/presse (Rubrik "zoom in").
Bei einer Veröffentlichung freuen wir uns über ein Belegexemplar bzw. über ein Mail mit dem entsprechenden Hinweis.

Eine exklusive Pressebetreuung findet auf dem Aktionstag von 10.30 - 12.30 Uhr statt.

Kontakt für die Presse:

Zur Landesstiftung Baden-Württemberg

Landesstiftung Baden-Württemberg
Iris Berghold
Richard-Wagner-Straße 51
70184 Stuttgart
Tel.: 0711/ 24 84 76 16
Fax: 0711/ 24 84 76 50
E-Mail: berghold(a)landesstiftung-bw.de

Zu "zoom in" – Technik zum Anfassen

Sympra GmbH
Anja Müller
Dieselstraße 7
70771 Leinfelden-Echterdingen
Tel.: 0711/ 94 76 7-0
Fax: 0711/ 79 78 81 9
E-Mail: amueller(a)sympra.de
Internet: www.sympra.de

Leiterin Stabsstelle Kommunikation

Julia Kovar (in Elternzeit) Julia Kovar (in Elternzeit)
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-16
Fax +49 (0) 711 248 476-54 kovar(a)bwstiftung.de

Pressesprecherin

Christine Potnar Christine Potnar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-17
Fax +49 (0) 711 248 476-54 potnar(a)bwstiftung.de

Referentin Stabsstelle Kommunikation

Henny Radicke
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-71
Fax +49 (0) 711 248 476-54 radicke(a)bwstiftung.de

Veranstaltungskalender