15.01.2004

"Jugend im WertAll": Neues Programm der Landesstiftung startet

Aktives Erleben und Reflektieren von Werten hilft Jugendlichen bei der Selbstbestimmung - Ausschreibung richtet sich an Träger der außerschulischen Jugendbildung - Infotag am 20. Januar in Stuttgart ...

Stuttgart. Mit einer verwirrenden Vielfalt von Weltbildern sehen sich Jugendliche heute konfrontiert. Werte sollen Orientierung und Halt bieten. Werte werden von Jugendlichen jedoch hinterfragt: was bedeuten Respekt, Fairness oder Ehrlichkeit für den Einzelnen? Welche Werte sind im Leben wichtig? Das neue Projekt der Landesstiftung Baden-Württemberg 'Jugend im WertAll' will zu Diskussionen und Reflexionen anregen, vor allem aber will es Werte für Jugendliche konkret erfahrbar machen. Auch die Wertekommunikation innerhalb der Jugendorganisationen wird unterstützt. Für interessierte Projektträger findet am 20. Januar im Stuttgarter Theaterhaus von 16 bis 20 Uhr ein erster Informationstag statt.

Werte, so glauben viele Menschen, hätten in der Welt der jungen Generation keinen Platz mehr. Experten bestreiten dies. "Respekt" oder "Authentizität" seien elementare Bestandteile von Jugendkulturen, bestätigen Dr. Michael Kalff und Evi Rottmair von der Projektfachstelle Wertekommunikation des Landesjugendrings, die von der Landesstiftung mit der Projektorganisation beauftragt wurde. Jugendliche sehen sich jedoch zum Teil widersprüchlichen Wertesystemen ausgesetzt. Die schwierige interreligiöse und interkulturelle Verständigung, das Verhältnis von Gemeinnutz zu Eigennutz oder die Unterscheidung von männlichen und weiblichen Werten sind Beispiele dafür.

Machen zudem Gesellschaft, Politik und Wirtschaft durch Missachtung von Werten auf sich aufmerksam, fehlen wichtige Identifikationsmöglichkeiten. So wundert es kaum, dass Jugendlichen die Orientierung in komplexen Wertewelten zunehmend schwer fällt.

Das Projekt der Landesstiftung "Jugend im WertAll" zielt darauf ab, die Selbstbestimmung der Jugendlichen zu fördern. Dazu soll die abstrakte Welt der Werte erlebnisorientiert und konkret erfahrbar gemacht werden. Die Erfahrung zeigt, dass praktisches Engagement, zum Beispiel in einem Jugendverband, sozialen Rückhalt, Lebenskompetenzen und Zufriedenheit vermittelt. Die Jugendlichen sollen außerdem zu offener und reflektierender Diskussion ihrer Werthaltungen angeregt werden. Und schließlich können auch die Organisationen der Jugendarbeit als Projektträger aktiv eine eigene Wertebestimmung vornehmen. Damit geht die Frage einher, welche Werterfahrungen auf die Aktiven motivierend wirken und mit welchen Leitbildern die Verbände "junges" Engagement fördern können.

"Vor allem unterstützen wir die Jugendlichen auf Ihrer Suche nach Sinn und neuen Werten, und zwar nicht abgehoben, sondern praktisch unmittelbar im Alltag", erläutert Prof. Dr. Claus Eiselstein, Geschäftsführer der Landesstiftung. Eiselstein weiter: "Viel war in letzter Zeit auch die Rede von mangelndem Interesse der Jugendlichen am Engagement in Vereinen und Verbänden. Das Projekt "Jugend im WertAll" bietet gleichzeitig den betroffenen Organisationen die Chance, diese Entwicklung umzukehren".

Für die Förderung durch die Landesstiftung kommen Projekte für und mit Jugendlichen in Betracht, darüber hinaus auch die Qualifizierung von MultiplikatorInnen sowie die Auseinandersetzung über Werte in den Trägerorganisationen. Anträge auf Fördermittel können von interessierten Organisationen der offenen und verbandlichen Jugendarbeit bis zum 29. Februar eingereicht werden, Projektbeginn hierfür ist der 1. Mai.

Eine zweite Anmeldefrist endet am 30. April, Projektbeginn ist dann der 1. September. Die Laufzeit aller Projekte endet spätestens am 30. Juni 2005.

Die Landesstiftung Baden-Württemberg fördert gemeinnützige Projekte, die sie überwiegend selbst durchführt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei, neben der Forschung und Wissenschaft, in der Förderung von Bildungs- und Jugendarbeit, Kunst und Kultur, Völkerverständigung, Umwelt und Sport. Die Landesstiftung Baden-Württemberg ist die einzige bedeutende Stiftung, die in dieser Themenbreite dauerhaft, unparteiisch und ausschließlich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert und damit in die seiner Bürgerinnen und Bürger.

Leiterin Stabstelle Kommunikation

Christine Potnar Christine Potnar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-17
Fax +49 (0) 711 248 476-54 potnar(a)bwstiftung.de

Referentin Stabsstelle Kommunikation

Henny Radicke Henny Radicke
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-71
Fax +49 (0) 711 248 476-54 radicke(a)bwstiftung.de

Senior Referentin Stabsstelle Kommunikation

Julia Kovar Julia Kovar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-16
Fax +49 (0) 711 248 476-54 kovar(a)bwstiftung.de

Veranstaltungskalender