13.05.2005

Gesucht - Natürlicher Gegenspieler für die Zecke

Borreliose und die gefährliche Hirnhautentzündung sind Krankheiten, die von Zecken übertragen werden. Ein neues Forschungsprogramm soll untersuchen, welche natürlichen Gegenmittel wirksam und effizient helfen könnten ...

Ein Zeckenbiss ist nicht nur unangenehm, sondern er macht vielen Menschen auch Angst - gerade hier im Land. Denn Baden-Württemberg ist ein Risikogebiet für Krankheiten, deren Erreger von Zecken übertragen werden, wie etwa Borreliose oder die Hirnhautentzündung FSME. Impfstoffe gibt es derzeit nur gegen FSME, doch jetzt setzt die Forschung eine Stufe früher an. Die Landesstiftung Baden-Württemberg startete ein Projekt, das der Frage nachgeht: wie kann das Infektionsrisiko gesenkt werden?

Viele kennen den Marienkäfer als umweltverträgliches Mittel gegen Blattläuse. Die Forscher von der Uni Hohenheim und vom Landesgesundheitsamt wollen nun herausfinden, ob es für Zecken ähnliche Gegenspieler gibt, seien das etwa Fadenwürmer, Wespen oder andere Organismen.

Die Forschung steckt hier noch in den Kinderschuhen; es ist bei weitem noch nicht klar, ob so etwas grundsätzlich funktionieren kann. Erste Ergebnisse erhoffen sich die Forscher allerdings schon recht bald. Stößt man dabei auf Erfolg versprechende Ansätze, soll auch die praktische Umsetzung schnell angegangen werden.

In einem weiteren Forschungsansatz geht es ganz konkret um Maßnahmen im Ökomanagementsystem. Hier lässt sich womöglich mit einfachen Mitteln das Infektionsrisiko minimieren. Häufig sind beispielsweise Wanderparkplätze mit einem hohen Zeckenaufkommen belastet und stellen daher eine besondere Infektionsquelle dar. Durch konsequente Müllvermeidung und Bereinigung der Wald- und Wiesenraine könnten Wirte der Zecken, z. B. Ratten, eingedämmt werden und damit ginge auch das Aufkommen der Zecken selbst zurück.

Somit spielten die heimtückischen Krankheiten, die Zecken übertragen können, womöglich aufgrund der Forschungsprojekte der Landesstiftung mittel- oder sogar kurzfristig eine deutlich geringere Rolle.

Die Landesstiftung Baden-Württemberg fördert gemeinnützige Projekte, die sie überwiegend selbst durchführt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei, neben der Forschung und Wissenschaft, in der Förderung von Bildungs- und Jugendarbeit, Kunst und Kultur, Völkerverständigung und Sport. Die Landesstiftung Baden-Württemberg ist die einzige bedeutende Stiftung, die in dieser Themenbreite dauerhaft, unparteiisch und ausschließlich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert und damit in die seiner Bürgerinnen und Bürger.

Leiterin Stabstelle Kommunikation

Christine Potnar Christine Potnar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-17
Fax +49 (0) 711 248 476-54 potnar(a)bwstiftung.de

Referentin Stabsstelle Kommunikation

Henny Radicke Henny Radicke
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-71
Fax +49 (0) 711 248 476-54 radicke(a)bwstiftung.de

Senior Referentin Stabsstelle Kommunikation

Julia Kovar Julia Kovar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-16
Fax +49 (0) 711 248 476-54 kovar(a)bwstiftung.de

Veranstaltungskalender