20.12.2006

Landesstiftung setzt auf Kontinuität - Neue Beschlüsse für 2007

Der Aufsichtsrat der Landesstiftung Baden-Württemberg hat in seiner Sitzung die Weichen für das Jahr 2007 gestellt. Die Landesstiftung wird im kommenden Jahr Projekte im Gesamtvolumen von rund 40 Mio. Euro starten. Im Zentrum der Entscheidungen stehen nach wie vor Forschung und Bildung ...

Der Aufsichtsrat der Landesstiftung hat in seiner Sitzung Maßnahmen für 2007 in einer Höhe von 40,23 Mio. Euro beschlossen. Er hat in diesem Zusammenhang die Förderpolitik der Landesstiftung, Schwerpunkte in Forschung und Bildung zu setzen, bestätigt. Im kommenden Jahr wird die Stiftung 11,9 Mio. Euro für Forschungsthemen - vorzugsweise im Hochtechnologiebereich - und 16 Mio. Euro für Bildungsmaßnahmen, wie beispielsweise die Sprachförderung bereit stellen. 8,1 Mio. Euro sind für Projekte der sozialen Verantwortung vorgesehen, 4,23 Mio. Euro stehen für kulturelle Projekte bereit.

Forschung
Die Forschungsförderung der Landesstiftung orientiert sich nach wie vor an der Foresight-Studie "Strategische Forschung in Baden-Württemberg", die zentrale Themen der Hochtechnologie und der Lebenswissenschaften für den Standort Baden-Württemberg definiert. Die Produktionsforschung ist eines davon. Die Landesstiftung wird sich nach ausführlichen Gesprächen mit Experten der Themen "innovative Werkzeugkonzepte" und "adaptive Produktion" annehmen. Dabei geht es um Energieeffizienz, optimale Auslastungsmöglichkeiten und flexible Fertigungsprozesse. 2 Mio. Euro hat der Aufsichtsrat hierfür bewilligt.

In der Mikrosystemtechnik werden Technikentwicklungen zusammengefasst, deren funktionsbestimmende Strukturen sich im Mikrometerbereich befinden. Es ist eine Schlüsseltechnologie und einer der bedeutendsten Wachstumsmärkte.

In den vergangenen Jahren hat sich die Landesstiftung hier bereits stark engagiert. Unabhängige Gutachter haben die Forschungsprogramme sehr positiv bewertet und eine Fortführung empfohlen. Der Aufsichtsrat hat demgemäß 3,3 Mio. Euro bereit gestellt. Im Rahmen der neuen Forschungsansätze soll es um miniaturisierte Sensortechnik im industriellen Bereich, aber auch um medizintechnische Anwendungen gehen. Erweitert werden soll außerdem die Forschungssparte Modellierung und Simulation auf Hochleistungsrechnern. Insgesamt 3,3 Mio. Euro stehen für neue Forschungsvorhaben für das Hochleistungsrechnen zur Verfügung. Das Programm soll insbesondere die Energieforschung, die Systembiologie und Chemie / Pharmazie aufgreifen.

Lebenswissenschaften werden in Zukunft eine wichtige Rolle für den wissenschaftlichen Standort und die Lebensbedingungen einzelner spielen. Allergien betreffen inzwischen fast jeden zweiten Bürger in der westlichen Welt. Die Landesstiftung hat bereits in 2003 ein Forschungsprogramm zur Allergologie aufgelegt. In einzelnen Projekten bestätigten Gutachter das internationale Spitzenniveau der Forschungsarbeiten. Bereits jetzt lässt sich sagen, dass durch die Forschungsprojekte wichtige Schritte in den Kausalketten vom Allergen zur allergischen Erkrankung aufgedeckt wurden. Für weitere Grundlagenforschung hat der Aufsichtsrat 3,3 Mio. Euro bereit gestellt.

Bildung
Im Zentrum der Bildungsprojekte steht die Verbesserung der individuellen Lebenschancen von klein auf. Mit dem Programm "Sag' mal was - Sprachförderung für Vorschulkinder" hat die Landesstiftung inzwischen über 50.000 Kinder erreicht. Mit einem verstärkten Anteil für Elternarbeit war das Programm in diesem Jahr erstmals überzeichnet. Für die Fortführung stellt die Landesstiftung 5 Mio. Euro bereit.

Das "Baden-Württemberg STIPENDIUM" für den internationalen Austausch wird ebenso fortgesetzt, wie die Donau-Stipendien und das gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung durchgeführte Stipendienprogramm "Talent im Land". Das Elite-Postdoktoranden-Programm hat sich ebenfalls einen außerordentlichen Ruf erarbeitet und trägt mit seiner Netzwerkbildung zum interdisziplinären Austausch in den Wissenschaften bei. Das Programm erfährt 2007 eine Neudotierung in Höhe von 1 Mio. Euro.

Ein besonderes Augenmerk in der Bildungspolitik der Stiftung gilt dem sensiblen Übergang Schule und Beruf. Mit der Fortsetzung des "beo - Wettbewerb Berufliche Schulen" kann hier sicherlich noch Wichtiges geleistet werden. Einen landesweiten Start erfährt das Netzwerk "Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg", das in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung durchgeführt wird. Dabei geht es um die Zertifizierung guter Schulprojekte für spezielle berufsorientierte Konzepte. Für die Bereitstellung der Projektstruktur inklusive der Zertifizierung, der Erarbeitung von Qualitätsstandards, der wissenschaftlichen Begleitung und der Erstellung von Arbeitsmaterialien hat der Aufsichtsrat weitere 450.000 Euro genehmigt. Ergänzt wird es durch ein Programm, das sich mit der Verbesserung der Beschäftigungsfähighkeit von Jugendlichen - besonders solchen mit Migrationshintergrund - befasst.
Darüber hinaus hat der Aufsichtsrat eine Verlängerung des Projekts der Elternstiftung in Höhe von 50.000 Euro bis zum 30.06.07 beschlossen.

Soziale Verantwortung
In diesem Jahr ist das Programm "Komm mit in das gesunde Boot" für Kinder im Vor- und Grundschulalter gestartet. Mit Modulen zur Bewegungsförderung und richtigen Ernährung sollen schon frühzeitig die Weichen für die gesunde Entwicklung von Kindern gestellt werden. Um das Programm landesweit zu etablieren, hat der Aufsichtsrat weitere 2,5 Mio. Euro freigegeben.

Der "Jugendhof Seehaus" in Leonberg und das "Projekt Chance" in Creglingen haben in der Vergangenheit Beeindruckendes geleistet. Beide befassen sich mit jugendlichen Straftätern und versuchen mit innovativen Konzepten, diese Jugendlichen auf ihrem Weg zurück in die Gesellschaft kompetent zu begleiten. Beide Projekte werden auch 2007 mit je 1,15 Mio. Euro weiter unterstützt.

Fortgeführt werden auch die Sprachkurse mit Berufsorientierung für Spätaussiedler und bleibeberechtigte Ausländerinnen und Ausländer. Der Aufsichtsrat hat nochmals 2,2 Mio. Euro für das Programm bereitgestellt.

Kultur
Der Kunstfonds der Landesstiftung, aus dem kleinere und mittlere Projekte gefördert werden können, wird im kommenden Jahr über 1 Mio. Euro verfügen. Die Herbstfestspiele in Baden-Baden erhalten einen letztmaligen Zuschuss in Höhe von 1,6 Mio. Euro. Fortgeführt wird außerdem der "Literatursommer Baden-Württemberg", der allerdings erst in 2008 zum nächsten Mal stattfinden wird.

Leiterin Stabstelle Kommunikation

Christine Potnar Christine Potnar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-17
Fax +49 (0) 711 248 476-54 potnar(a)bwstiftung.de

Referentin Stabsstelle Kommunikation

Henny Radicke Henny Radicke
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-71
Fax +49 (0) 711 248 476-54 radicke(a)bwstiftung.de

Senior Referentin Stabsstelle Kommunikation

Julia Kovar Julia Kovar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-16
Fax +49 (0) 711 248 476-54 kovar(a)bwstiftung.de

Veranstaltungskalender