Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

    "Forschung interdisziplinär"

    Forschungstag 2015
    22. Juli, Liederhalle Stuttgart

    Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze auf dieser Website.

Der Forschungstag – junge, aber wichtige Tradition der Baden-Württemberg Stiftung

Die Baden-Württemberg Stiftung veranstaltet den Forschungstag seit 2007 im zweijährigen Rhythmus. Es gilt dabei nicht nur, die Forschungsvorhaben zu präsentieren, die von der Stiftung unterstützt werden. Der Forschungstag ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik vielmehr eine gute Gelegenheit, sich auszutauschen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Das Feedback zu den Forschungstagen der vergangenen Jahre hat gezeigt: Der Forschungstag ist die perfekte Gelegenheit, gemeinsam spannende Ideen zu entwickeln und fruchtbare neue Kooperationen anzubahnen.

Hier finden Sie in Kürze Details zur Anmeldung und zum Programmablauf des Forschungstages 2015.

Forschungstag 2013 – Hochtechnologie

Wie sah das Universum unmittelbar nach dem Urknall aus? Wie dünn kann man einen Faden spinnen? Und welche Möglichkeiten bietet ein Rechner mit 113.000 Cores?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen aus der Hochtechnologieforschung gab es für über die 700 Teilnehmer des Forschungstages. Sie erhielten dort Einblicke in aktuelle Ergebnisse von mehr als 100 Forschungsprojekten und konnten sich davon überzeugen, dass das Land in Bereichen wie der Nanotechnologie oder den Optischen Technologien zur internationalen Spitze zählt.