Nutzung des Internet Explorers 6/7/8

Sie nutzen eine alte Version des Internet Explorers, die leider nicht mehr unterstützt wird. Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser. Falls Ihnen die Rechte hierfür fehlen, können Sie Ihren Internet Explorer auch um Google Chrome Frame erweitern. Die Erweiterung ermöglicht Ihnen die Darstellung von Webseiten, die den Internet Explorer nicht mehr unterstützen. Der Download ist hier möglich.


Impressum

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart
Deutschland

Fon +49.711.248 476-0
Fax +49.711.248 476-50
E-Mail: info(a)bwstiftung.de

www.bwstiftung.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführung: Christoph Dahl (Geschäftsführer), Rudi Beer, Dr. Andreas Weber, Birgit Pfitzenmaier (Prokuristen)
Gesellschafter: Land Baden-Württemberg
Handelsregistereintrag: Amtsgericht Stuttgart HRB 10775

    "Forschung interdisziplinär"

    Forschungstag 2015
    22. Juli, Liederhalle Stuttgart

    Weitere Informationen in Kürze auf dieser Website.

Der Forschungstag – junge, aber wichtige Tradition der Baden-Württemberg Stiftung

Die Baden-Württemberg Stiftung veranstaltet den Forschungstag seit 2007 im zweijährigen Rhythmus. Es gilt dabei nicht nur, die Forschungsvorhaben zu präsentieren, die von der Stiftung unterstützt werden. Der Forschungstag ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik vielmehr eine gute Gelegenheit, sich auszutauschen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Das Feedback zu den Forschungstagen der vergangenen Jahre hat gezeigt: Der Forschungstag ist die perfekte Gelegenheit, gemeinsam spannende Ideen zu entwickeln und fruchtbare neue Kooperationen anzubahnen.

Hier finden Sie in Kürze Details zur Anmeldung und zum Programmablauf des Forschungstages 2015.

Ausschreibung: 3D-Druckwettbewerb

In den letzten Jahren hat 3D-Druck zunehmend an Popularität gewonnen. Bereits heute werden Kleinserien oder hochkomplexe Bauteile aus verschiedensten Materialien gedruckt. Auch im Bereich der Medizin nimmt die Bedeutung des 3D-Druck stetig zu. Mit ihrem Wettbewerb zum 3D-Druck möchte die Baden-Württemberg Stiftung dieser innovativen Technologie eine Plattform bieten, sich fächerübergreifend zu präsentieren und ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten darzustellen.


Aufgerufen zur Teilnahme an diesem Wettbewerb sind alle Mitarbeitenden im Rahmen oder mit Bezug zu den laufenden Forschungsprogrammen der Baden-Württemberg Stiftung. Dies gilt für Studierende über Doktoranden bis zu Professoren. Ob wissenschaftliche 3D-Modelle eines Moleküls, Knochen- oder Organmodelle sowie Modelle von Instrumenten für den Laborbedarf – der 3D-Druckwettbewerb ist ohne Zugangsbeschränkung und soll somit das ganze Potential an Qualität und Kompetenz ausschöpfen.


Bitte senden sie ihr(e) Modell(e) mit dem Betreff 3D-Druckwettbewerb bis spätestens 30. Juni 2015 an folgende Adresse:


Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Dr. Anne Rysavy
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart


Bitte fügen Sie jedem Modell eine kurze Beschreibung (Gegenstand/ Nutzen bzw. Verwendung/ Kosten) bei. Die Beurteilung der Einsendungen erfolgt im Rahmen des Forschungstags 2015. Alle TeilnehmerInnen des Forschungstags sind stimmberechtigt. Die drei besten Beiträge werden mit Wertgutscheinen von 1.000,  500 und 250 € prämiert. Zusätzlich wird ein vierter Preis im Wert von 250 € für das nützlichste Laborhilfsmittel vergeben.


Bei technischen Fragen wenden sie sich bitte an Dr. Joachim Fröhlingsdorf vom VDI Technologiezentrum (Tel. 0211 /6214-508 oder froehlingsdorf_j@vdi.de). Organisatorische Fragen können sie auch gerne an Dr. Anne Rysavy, Baden-Württemberg Stiftung, richten (Tel. 0711 /248476-19 oder rysavy@bwstiftung.de).


Wir freuen uns auf zahlreiche spannende Einsendungen.

Forschungstag 2013 – Hochtechnologie

Wie sah das Universum unmittelbar nach dem Urknall aus? Wie dünn kann man einen Faden spinnen? Und welche Möglichkeiten bietet ein Rechner mit 113.000 Cores?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen aus der Hochtechnologieforschung gab es für über die 700 Teilnehmer des Forschungstages. Sie erhielten dort Einblicke in aktuelle Ergebnisse von mehr als 100 Forschungsprojekten und konnten sich davon überzeugen, dass das Land in Bereichen wie der Nanotechnologie oder den Optischen Technologien zur internationalen Spitze zählt.