06.12.2005

Landesstiftung setzt neue Schwerpunkte in Forschung und Bildung

Der Aufsichtsrat der Landesstiftung Baden-Württemberg hat in seiner Sitzung am 6. Dezember die neuen Projekte und Programmlinien für das Jahr 2006 festgelegt. Insgesamt wurden für 16 Programme über 41 Mio. Euro bereitgestellt. Wesentliche Themen sind nach wie vor in den Bereichen Forschung und Bildung zu finden ...

"Der Aufsichtsrat hat in seiner heutigen Sitzung die Weichen in der Förderstrategie der Landesstiftung für 2006 gestellt" so der Aufsichtsratsvorsitzende der Landesstiftung, Ministerpräsident Günther H. Oettinger, im Anschluss an die Sitzung am heutigen Mittwoch. "Und ich freue mich besonders, dass es gelungen ist, gerade in der Forschungslandschaft und im Bildungsbereich wichtige Akzente zu setzen. Die Landesstiftung ist damit eine Förderinstitution, die einen wesentlichen Beitrag für ein zukunftsfähiges Baden-Württemberg leistet" so Oettinger weiter.

Im Einzelnen wurden Projekt- und Programmlinien mit einer Gesamtsumme von rund 41,5 Mio. Euro beschlossen.

Forschung
Im Frühjahr 2005 hat die Landesstiftung Baden-Württemberg eine Foresight-Studie zur Neuausrichtung der Strategischen Forschung in Baden-Württemberg vorgelegt. Zwischenzeitlich hat die Landesstiftung einzelne Themen wie Nanotechnologie, Proteinbiochemie/Proteomics und neue Materialien/Bionik in ihre Forschungsförderung aufgenommen. Mit der Proteinbiochemie und den Neuen Materialien/Bionik konnten damit bereits zwei der in der Foresight-Studie von ihrer Bedeutung am höchsten bewerteten Forschungsthemen von der Landesstiftung aufgegriffen werden.

Damit die weitere Umsetzung der in der Studie empfohlenen Themen fortgeführt werden kann, hat der Aufsichtsrat nun 10 Mio. Euro freigegeben.

Im Bereich der Optischen Technologien - eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts - hat die Landesstiftung bisher rund 9 Mio. Euro investiert und in drei Ausschreibungsrunden wichtige Akzente setzen können. Mit den nun 3,5 Mio. Euro, die der Aufsichtsrat neu genehmigt hat, gehört das Forschungsprogramm Optische Technologien zu einer der herausragenden Programmlinien innerhalb der Stiftung und innerhalb der bundesweiten Forschungslandschaft.

Bildung
Der zweite Schwerpunkt in der Tätigkeit der Landesstiftung ist der Bildungsbereich. Die Programme sind darauf angelegt, junge Menschen in Baden-Württemberg frühzeitig zu fördern und besonders den internationalen Austausch zu ermöglichen.
Für die Sprachförderung für Vorschulkinder hat der Aufsichtsrat weitere 5,5 Mio. Euro bewilligt. Im Rahmen der bisherigen drei Ausschreibungsrunden konnten insgesamt über 35.000 Kinder erreicht werden. Gemäß eines "lernenden Projekts" wird das Verfahren laufend den aktuellen Erfahrungsberichten angepasst, wobei großen Wert auf die hohen Qualitätsstandards gelegt wird. Mit der Neudotierung kann die nächste Ausschreibungsrunde für das Kindergartenjahr 2006/2007 nunmehr vorbereitet werden. Das Programm zur Sprachförderung umfasst damit 21,5 Mio. Euro und ist in dieser Dimension bundesweit einzigartig.

Das Baden-Württemberg-STIPENDIUM ist eines der erfolgreichsten Programme der Landesstiftung. Es stellt eine fruchtbare Förderung der Internationalität und des interkulturellen Austauschs für Schüler, junge Berufstätige und Studierende dar - bisher konnten rund 7.000 Stipendien vergeben werden. Besonders gut entwickelt sich die Stipendienlinie für junge Berufstätige mit viel versprechenden neuen Partnerschaften nach Italien und in die USA. Mit dieser Linie werden wichtige Möglichkeiten für den Austausch im beruflichen Bereich aufgebaut. Der Aufsichtsrat hat für die Fortführung der gesamten Linie 6,5 Mio. Euro freigegeben.

Das Eliteprogramm zur Förderung von exzellenten Postdoktoranden bietet jungen Wissenschaftlern die Option, in einer wichtigen und produktiven Phase ihrer wissenschaftlichen Qualifikation mit eigenständigen Forschungsprojekten im Land zu bleiben oder explizit nach Baden-Württemberg zu kommen. Wissenschaftliche Exzellenz bleibt so nachhaltig dem Land erhalten. Bisher wurden 76 hochkarätige, teilweise mehrfach ausgezeichnete junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgewählt. Für die Fortführung wurden insgesamt 1,2 Mio. Euro bereitgestellt.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Gewährleistung der Chancengleichheit für Frauen und Männer am Arbeitsmarkt ist nach wie vor eine große Herausforderung. Erste Erfolge der Familienforschung zeigt der Leitfaden "Familie UND Beruf - wie gestalten wir das UND?", den die Landesstiftung kürzlich veröffentlicht hat. Auch das "Löwinnen-Projekt" des Wirtschaftsministeriums zeigt, dass es hier noch weiterer Anstrengungen bedarf. Gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium und dem Sozialministerium wird die Landesstiftung ein Programm Chancengleichheit auflegen, das sich besonders an Frauen wenden wird. Dotiert ist das Programm mit 2 Mio. Euro.

Erstmals wird die Landesstiftung Baden-Württemberg mit der BertelsmannStiftung ein gemeinsames Projekt durchführen, das Berufswahl-SIEGEL. Damit soll die Qualitätsentwicklung für die Berufsorientierung an Schulen zu einem zentralen Thema werden. Schulen sollen außerdem in der Entwicklung berufsorientierter Konzepte und Angebote für Schüler unterstützt werden. Der Aufsichtsrat hat dafür 250.000 Euro bereitgestellt.

Soziales und Gesundheit
In dem Bereich Gesundheit und Soziales wurde das Programm Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen mit 1 Mio. Euro in den Wirtschaftsplan 2006 aufgenommen.

Für das Programm Gesunde Kinder und Jugendliche - Bewegung und Ernährung hat der Aufsichtsrat 2,5 Mio. Euro bereitgestellt.
Weitere Beschlüsse des Aufsichtsrates betreffen außerdem die Förderung von Denkmalmaßnahmen, der Neudotierung des Kulturfonds im Jahr 2006 und Projekte der Entwicklungshilfe und Internationalisierung.

Die Landesstiftung Baden-Württemberg fördert gemeinnützige Projekte, die sie überwiegend selbst durchführt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei, neben der Forschung und Wissenschaft, in der Förderung von Bildungs- und Jugendarbeit, Kunst und Kultur, Völkerverständigung und Sport. Die Landesstiftung Baden-Württemberg ist die einzige bedeutende Stiftung, die in dieser Themenbreite dauerhaft, unparteiisch und ausschließlich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert und damit in die seiner Bürgerinnen und Bürger.

Senior Referentin Stabsstelle Kommunikation

Julia Kovar Julia Kovar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-16
Fax +49 (0) 711 248 476-54 kovar(a)bwstiftung.de

Leiterin Stabstelle Kommunikation

Christine Potnar Christine Potnar
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-17
Fax +49 (0) 711 248 476-54 potnar(a)bwstiftung.de

Veranstaltungskalender