Netzwerk Bildungsforschung

Mit dem Programm Netzwerk Bildungsforschung (NeBf) stärkt die Baden-Württemberg Stiftung seit Beginn 2013 die empirischen Grundlagen und die Forschungskapazität in Baden-Württemberg in der Bildungsforschung.
Das NeBf ist zu einem erfolgreichen interdisziplinären Forschungsnetzwerk herangewachsen, in dem Forschergruppen verschiedener Fachrichtungen, Standorte und fachlicher Zugänge gemeinsam Themen der empirischen Bildungsforschung bearbei-ten. Dabei orientiert es sich stark an der aktuellen nationalen und internationalen Forschung.
Prof. Ulrich Trautwein (Universität Tübingen) ist als Netzwerksprecher mit der wis-senschaftlichen Leitung des Netzwerks Bildungsforschung beauftragt. Unterstützt wird er von dem Netzwerkteam mit Prof. Bernd Fitzenberger (Universität Freiburg /ZEW Mannheim), Prof. Reinhold Nickolaus (Universität Stuttgart) und Prof. Beatrice Rammstedt (GESIS Mannheim). Ein an der Universität Tübingen angesiedeltes Netzwerkbüro hat die wissenschaftliche und organisatorische Koordination des Netzwerks inne.

Forschungsschwerpunkt
Gemeinsamer Forschungsschwerpunkt des Netzwerkes ist der Bereich der Übergänge in die berufliche Bildung und den Beruf. Ein vielschichtiges Themenfeld, das bislang nur wenig erforscht ist. Es umfasst beispielsweise Forschungsfragen zum Einfluss sozialer, schulischer und außerschulischer Kontextfaktoren auf den Bildungsverlauf, zur Entwicklung und Relevanz spezifischer Kompetenzen für den schulischen und den Ausbildungserfolg sowie zur Wirkung pädagogischer Interventionen und Institutionen im Übergangssystem. Unter Berücksichtigung und Nutzung vorhandener Daten strebt das Netzwerk darüber hinaus an, langfristig eine verlässliche und aussagekräftige Datenbasis für die aktuelle bildungspolitische Diskussion in Form eines „Baden-Württemberg Panels“ zu generieren.

Dem NeBf gehören aktuell neun interdisziplinär angelegte Forschungsprojekte an, die verschiedene Aspekte des Themenfelds bearbeiten. So werden u.a. die Bedeutung von Basis- und Fachkompetenzen beim Übergangs- und Ausbildungserfolg, die Auswirkungen von Life Skills für den Erfolg an der ersten Schwelle sowie Auswahl-prozesse bei der Lehrstellenvergabe untersucht. Darüber hinaus stehen auch Interventionsmaßnahmen zur Förderung lernschwacher Auszubildender und die Relevanz des pädagogisch-psychologischen Wissens von Lehrkräften im berufsbildenden Bereich im Fokus des Forschungsinteresses. Im Rahmen einer „Machbarkeitsstudie für das Baden-Württemberg Panel“ werden außerdem die Eckpunkte einer Large-Scale-Panel-Studie erarbeitet, für das aktuell bereits ergänzende Finanzierungsmöglichkeiten eruiert werden. Eine Liste der Projekte ist zum Download unten eingestellt.

Netzwerkbildung und Assoziierung weiterer Projekte
Wesentliche Merkmale des Netzwerkes Bildungsforschung sind neben der Forschung die gemeinsame Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, z.B. durch lab-visits und Nachwuchstagungen und auch seine Offenheit für interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die im Umfeld der Thematik arbeiten. Daher werden sukzessive weitere Forschungsprojekte aufgenommen, die sich als assoziierte Projekte dem Netzwerk anschließen können. Voraussetzung für die Assoziierung eines Forschungsprojektes ist neben der inhaltlichen Nähe und Relevanz für das Netzwerk, eine aktive Mitarbeit im Netzwerk z.B. durch die Präsentation der Projekte an den Netzwerktreffen. Die Auswahl erfolgt auf Basis der Einschätzungen und Empfehlungen des Netzwerkteams durch die Baden-Württemberg Stiftung. Assoziierte Projekte werden nicht durch das Programm Netzwerk Bildungsforschung finanziert, haben aber die Möglichkeit für Veranstaltungen und Tagungen finanzielle Mittel zu beantragen. Durch die Assoziierung an das Netzwerk profitieren die Wissenschaftler/-innen zudem von den Kooperationsmöglichkeiten,  dem Informationsaustausch und der Nachwuchsförderung. Eine Liste der assoziierten Projekte ist zum Download unten eingestellt.
Das Programm Netzwerk Bildungsforschung schließt an das von 2007 bis 2011 durchgeführte Programm Bildungsforschung der Baden-Württemberg Stiftung an. Wie bereits im Vorgängerprogramm ist das Landesinstitut für Schulentwicklung Pro-jektträger für die Baden-Württemberg Stiftung.

Programminterne Ausschreibung 2014
Im Rahmen einer programminternen Ausschreibung 2014 erhielt insbesondere der wissenschaftliche Nachwuchs des Netzwerkes die Möglichkeit, die Finanzierung kleinerer Projekte zu beantragen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Ausschreibungsunterlagen (s.u.).

Veranstaltungen
Am 4. Dezember 2013 sind über 130 Gäste der Einladung zur Auftaktveranstaltung im Programm Netzwerk Bildungsforschung nach Stuttgart gefolgt. Minister Andreas Stoch, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg hat die Gäste begrüßt und das strategische Interesse am NeBf aus Sicht der Landesregierung verdeutlicht. Prof. Dr. Susan Seeber, Professorin für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung, Georg-August-Universität Göttingen hat über das Thema "Kompetenzdiagnostik in der beruflichen Ausbildung: Stand, Chancen und Herausforderungen" gesprochen (die Folien zu diesem Vortrag sind im Download unten eingestellt). Das Netzwerk wurde vom Netzwerksprecher, Prof. Trautwein vorgestellt. Außerdem präsentierten sich die Projekte aus dem Netzwerk in einer Postersession.

Das Netzwerk Bildungsforschung kommt in der Regel einmal jährlich zu einem Netzwerktreffen zusammen, um die Kooperationen zu stärken, über den Fortschritt in den Forschungsprojekten zu informieren und über aktuelle und zukünftige Aufgaben und Perspektiven im Netzwerk auszutauschen.
Am ersten Netzwerktreffen am 27./28. Juni 2013 in Blaubeuren nahmen fast 50 Gästen teil. Inhaltlichen Input als externe Referenten gaben Klaus Lorenz, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, Dr. Hans-Peter Klös, Institut der deutschen Wirtschaft Köln und Dr. Katja Scharenberg, Universität Basel.

Vom 7.-9. Mai 2014 fand das zweite Vernetzungstreffen in Bad Urach statt. Als externe Referenten waren eingeladen: Prof. Dr. Walter Müller, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung und Dr. Rüdiger Wapler, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Die Veranstaltungsprogramme sind zum Download unten eingestellt.

Weitere Informationen Weitere Informationen zum Netzwerk Bildungsforschung finden Sie auf der Website zum Programm. Dort finden Sie auch den aktuellen Newsletter des Netzwerks Bildungsforschung.

 

 

Projektdienstleister

Landesinstitut für Schulentwicklung
Heilbronner Straße 172 • 70191 Stuttgart
Prof. Reinhard Bayer
Fon +49.711.6642 3300 • Fax +49.711.6642 3099
reinhard.bayer(a)ls.kv.bwl.de
www.ls-bw.de/

Informationen

Weitere Informationen zum Netzwerk Bildungsforschung finden Sie auf der Website zum Programm.

Abteilungsleiter Bildung

Dr. Andreas Weber Dr. Andreas Weber
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-21
Fax +49 (0) 711 248 476-51 weber(a)bwstiftung.de

Referentin Bildung

Ulrike Vogelmann M.A. Ulrike Vogelmann M.A.
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42 · 70174 Stuttgart
Fon +49 (0) 711 248 476-23
Fax +49 (0) 711 248 476-51 vogelmann(a)bwstiftung.de

Veranstaltungskalender